400 neue Ladestellen machen Wien zur E-Mobility-Hauptstadt

28. Oktober 2013


Bis Ende 2015 werden im Großraum Wien zusätzliche 400 Ladepunkte für Elektrofahrzeuge errichtet. Das hat ein Konsortium aus Wien Energie, NTT DATA und Schrack angekündigt, das damit für den bisher größten Rollout smarter Ladestellen-Infrastruktur in Europa sorgt. Die Verfügbarkeit öffentlicher Ladestellen gilt als der Schlüssel für eine raschere Verbreitung der Elektromobilität. Mit ihrer Initiative geben die drei Unternehmen einen entscheidenden Impuls in Richtung einer ökologisch und ökonomisch nachhaltigen Verkehrszukunft.Die Elektromobilitäts-Initiative der Bundesregierung sieht vor, dass bis 2020 4,5 Prozent aller Fahrzeuge auf Österreichs Straßen über einen elektrischen Antrieb verfügen sollen. Das sind 200.000 E-Fahrzeuge. Ein ambitioniertes Ziel, das nur erreicht werden kann, wenn genug Schnellladestellen im öffentlichen Raum zur Verfügung stehen. Denn neben den derzeit noch relativ hohen Anschaffungskosten gilt die Sorge, mit leeren Akkus „liegenzubleiben“, als größter Hemmschuh für eine schnellere Verbreitung umweltschonender E-Fahrzeuge. Andererseits ist aufgrund der derzeit geringen Zahl zugelassener E-Autos ein Betrieb der in der Errichtung teuren Schnellladestationen aus rein wirtschaftlichen Gesichtspunkten noch nicht rentabel. Um diesen Teufelskreis zu durchbrechen, braucht es Firmen wie den IT-Dienstleister NTT DATA, Wien Energie oder das österreichische Energietechnik-Unternehmen Schrack, die in Vorleistung gehen. Wien Energie-Geschäftsführer Robert Grüneis: „Elektrotankstellen sind ein wichtiger Schritt in eine klimafreundliche und saubere Zukunft. Wien Energie leistet als führender Energiedienstleister im Großraum Wien einen wesentlichen Beitrag zur Erreichung einer nachhaltigen Mobilität. Mit NTT DATA und Schrack haben wir die passenden Partner für diesen Rollout an smarten Ladestellen gefunden. Sie stellen die professionelle und hochmoderne Technik und die nationale und internationale Interoperabilität der Stromtankstellen sicher.“Wien Energie investiert als Tochter der Wiener Stadtwerke seit Jahren in den Ausbau der Ladeinfrastruktur. In der Wiener Modellregion laden Elektromobilisten bereits an über 150 Ladepunkten. Nun werden bis Ende 2015 400 zusätzliche Stromauftank-Möglichkeiten geschaffen. 300 davon sind für die Modellregion Wien vorgesehen, rund 100 entstehen in der benachbarten Modellregion „e-pendler in Niederösterreich“, die im Versorgungsgebiet von Wien Energie liegt. (Auto-Reporter.NET)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: