Acht Mini All4 Racing starten bei der Rallye Dakar

13. November 2014

Picture

Insgesamt acht Mini All4 Racing mit Fahrerpaarungen aus zehn Nationen werden sich bei der berühmtesten Langstrecken-Rallye der Welt dem ultimativen Motorsport-Abenteuer stellen. Titelverteidiger Joan „Nani" Roma (ES) und sein Beifahrer Michel Périn (FR) führen das Monster Energy Rally Raid Team an, das von den erfahrenen Fahrerpaarungen Orlando Terranova (AR)/Bernardo „Ronnie" Graue (AR) und Krzysztof Holowczyc/Xavier Panseri (PL/FR) komplettiert wird. Außerdem werden fünf weitere von der X-raid GmbH gebaute und von Privatfahrern pilotierte MINI ALL4 Racing an den Start gehen.

Für die Marke Mini ist die 37. Rallye Dakar 2015 (3.-17. Januar) das nächste Kapitel einer Erfolgsgeschichte, deren bisheriger Höhepunkt die drei aufeinanderfolgenden Dakar-Siege sowie die drei Gewinne des FIA-Weltcups für Cross-Country-Rallyes jeweils von 2012 bis 2014 war. Die 2015er-Ausgabe verspricht indes die herausforderndste Auflage der Rallye Dakar seit ihrem Umzug von Afrika nach Südamerika im Jahr 2009 zu werden.

„Mit ihrer schwierigen Route und den extrem herausfordernden Rennbedingungen ist die Rallye Dakar für Millionen von Motorsport-Fans nicht nur ein packendes Offroad-Event. Die Dakar ist zugleich die ultimative Herausforderung für Fahrer, Teams und Autos gleichermaßen", sagt Jochen Goller, Senior Vice President Mini. „Selbst bei bester Vorbereitung bleibt die Dakar ein unvorstellbares Abenteuer mit unvorhersehbaren Herausforderungen, denen sich alle Teilnehmer stellen müssen, wenn sie am Ende erfolgreich sein wollen.

Mit diesen Voraussetzungen im Hinterkopf freuen wir uns, mit dem X-raid Team als unseren strategischen Partner erneut ein gleichermaßen professionelles wie erfahrenes Team an den Start schicken zu können. Gleiches gilt auch für das Teilnehmerfeld im Mini All4 Racing, der als Sieger-Fahrzeug der vergangenen drei Dakar-Ausgaben seine große Klasse bereits erfolgreich bewiesen hat. Außerdem bietet die Rallye Dakar dank ihres weltweit enormen öffentlichen Interesses die einzigartige Gelegenheit, die internationale Reichweite der Marke Mini noch weiter auszubauen."

Dank zahlreicher neuer und wieder eingeführter Etappen wird die Dakar ein weiterer Abenteuer-Trip für Fahrer und Teams gleichermaßen. Von schwierigen Schotter-Strecken bis hin zu den Anden-Etappen, vom Glutofen der Atacama-Wüste bis hin zu den unzähligen weichen Sanddünen: Die Strecke führt die Teilnehmer durch trickreiches Gelände mit unvorhersehbaren Herausforderungen. All das macht die Dakar zur ultimativen Herausforderung im internationalen Motorsport. Nach dem Start in Buenos Aires (AR) führt die Route die Teilnehmer in einer großen Schleife über mehr als 9.000 Kilometer durch Chile und Bolivien zurück nach Argentinien.

2015 wollen Nani Roma und sein erfahrener Beifahrer Michel Périn - selbst viermaliger Gewinner der Rallye Dakar - im schwarzgrünen MINI ALL4 Racing ihren Titel verteidigen. „Für mich war es etwas ganz Besonderes, die Dakar 2014 zu gewinnen, weil mein erster Dakar-Sieg genau zehn Jahre zurücklag", sagt Roma, der die Dakar 2004 auf dem Motorrad gewonnen hat. „Der MINI ALL4 Racing war vom Start bis ins Ziel extrem stark. So wie wir ihn kennen: zuverlässig, wendig und schnell. Der MINI war der entscheidende Faktor, der meinen Dakar-Erfolg 2014 möglich gemacht hat. Schon jetzt freue ich mich darauf, wieder im Mini am Start zu sein und 2015 meinen Titel zu verteidigen."

Terranova, der die Dakar 2014 auf Platz fünf beendete, tritt im rotschwarzen Mini All4 Racing an. „Mein Ziel ist es natürlich, die Dakar zu gewinnen, aber auch der erste Dakar-Sieger zu sein, der jünger als 40 ist. Die Dakar ist eine große Herausforderung, aber der MINI ist bekannt stark. Daher bin ich zuversichtlich, dass ich mein Ziel erfolgreich erreichen kann." Holowczyc, Gewinner des FIA-Weltcups für Cross-Country Rallyes 2013 im Mini All4 Racing tritt bei der Dakar 2015 im blauschwarzen Mini an. Holowczyc: „Ich werde alles dafür tun, um die Dakar auf dem Podium zu beenden. Die Route ist schwieriger als 2014. Die nächste Dakar wird also eine neue Herausforderung sein, auf die ich mich schon jetzt freue." (dpp-AutoReporter/wpr)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: