ADAC GT Masters: Rekord-Starterfeld zum Saisonauftakt 2011

25. April 2011


Das ADAC GT Masters erlebte zum Saisonauftakt in der Motorsport Arena Oschersleben einen Traumstart. Bei tollem Wetter stellten Ex-DTM-Pilot Alexandros Margaritis und Dino Lunardi im BMW-Alpina B6 beim ADAC GT Masters-Debüt des LIQUI MOLY Team Engstler einen blitzsauberen Start-Ziel-Sieg sicher. In einem packenden Duell um die weiteren Podiumspositionen setzten sich FIA GT3-Europameister Daniel Keilwitz und Diego Alessi in einer Callaway-Corvette gegen den Abt-Audi R8 von Christer Jöns und Jens Klingmann durch. Die 38 Sportwagen starteten diszipliniert in das erste Rennen der Saison.

„Ein perfekter Start in die Saison“, jubelte Margaritis nach dem Sieg in seinem ADAC GT Masters-Debütrennen. „Der Start mit diesem großen Feld hat mir schon etwas Sorge gemacht, aber in der ersten Kurve ist zum Glück alles gut gegangen. Ich bin sehr gut durch den Verkehr gekommen, dass haben wir uns zunutze gemacht und den Fahrerwechsel sehr spät angesetzt. Mit dieser Taktik konnten wir einen guten Vorsprung herausfahren.“ Auch für Dino Lunardi war der Triumph am Ostersonntag der erste Sieg im ADAC GT Masters. „Alex hat mir ein sehr gutes Auto übergeben. Das Rennen war sehr hart, ich musste mich bis zum Schluss enorm konzentrieren.“

Spannend bis zur letzten Runde war das Duell um Platz zwei. Erst wenige Meter vor der Zielflagge kämpfte sich Corvette-Pilot Daniel Keilwitz an Jens Klingmann im Audi vorbei. „Ich hätte nicht gedacht, dass es für ein Überholmanöver reicht. Aber Jens hat sich auch sehr fair verhalten“, lobte Keilwitz seinen Gegner. Christopher Mies und Luca Ludwig errangen im zweiten Audi R8 von ABT Sportsline den vierten Platz. Der neue Mercedes-Benz SLS AMG belegte beim Premiereneinsatz im ADAC GT Masters den fünften Platz, die PRIMAJOB Team HEICO-Piloten Lance-David Arnold und Andreas Zuber waren das schnellste Duo im Flügeltürer. Auch die Amateurwertung startete mit einem Premierensieger in die Saison 2011. Marc A. Hayek setzte sich im Reiter-Lamborghini Gallardo gegen Mercedes-Pilot Oliver Mayer und Toni Seiler durch.

Heinz-Harald Frentzen belegte bei seinem Debüt in der „Liga der Supersportwagen“ zusammen mit Skisprunglegende Sven Hannawald in einer Callaway-Corvette Platz 19. Der ehemalige Formel 1-Vize-Weltmeister steuerte die Corvette in der zweiten Rennhälfte und zeigte ein zweikampfstarkes Rennen. „Ich hatte tolle Duelle und konnte einige Gegner überholen. Das ist einfach pures Racing hier im ADAC GT Masters“, sagte Frentzen. Auch ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk war vom Traumstart in die Saison 2011 begeistert: „Ein Auftakt nach Maß. Die Fahrer boten den Zuschauern vor Ort bei Traumwetter und an den Fernsehgeräten ein interessantes und vor allem faires Rennen mit spannenden Zweikämpfen.“ (Auto-Reporter.NET/pha)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: