Alfa Romeo Tipo 8C-35 die Coppa Ciano 1936 für mehr als sieben Millionen Euro ersteigert

24. September 2013


Im Rahmen des Goodwood Revival Meetings ist bei einer Auktion von Bonhams ein neuer Rekord für einen historischen Alfa Romeo erzielt worden: Der weltweit einzig noch erhaltende Tipo 8C-35 Grand Prix-Monoposto, Baujahr 1935, unter anderen gesteuert vom legendären Rennfahrer Tazio Nuvolari, ging für 5.937.500 englische Pfund (umgerechnet 7,04 Millionen Euro) an einen neuen Eigentümer. Damit wurde der bisherige Rekord für einen historischen Alfa Romeo deutlich überboten; 2010 hatte ein Monza 2300 (Baujahr 1933) in Pebble Beach umgerechnet gut fünf Millionen Euro erzielt.Der auch als „Tipo C" bekannte Grand Prix-Renner wurde 1935 vom berühmten Konstrukteur Vittorio Jano entwickelt, um gegen die Kompressor-Mercedes W25 und V16-befeuerten Auto Union-Rennwagen mithalten zu können. Der von der Scuderia Ferrari als damaligem Alfa Romeo Werksteam eingesetzte Einsitzer mit der Chassisnummer „50013" brachte es dank seines per Kompressor aufgeladenen Reihenachtzylinders auf 330 PS bei 5.500/min. Analog zur deutschen Konkurrenz erhielt der rote Renner vorn wie hinten Einzelradaufhängungen, hydraulische Bremsen und eine strömungsgünstigere Karosserie. Der Motor (Bohrung 78, Hub 100 mm) war die auf 3,8 Liter aufgebohrte und finale Entwicklungsstufe des bereits im Monza und Tipo B einsetzten Triebwerks.Der Tipo 8C-35 feierte im September 1935 beim GP von Italien in Monza Premiere. Danach sah man ihn noch bis weit in die Saison 1936 hinein bei Rennen in Modena, San Sebastian, Brünn, Tunis, Tripolis, Monaco, Budapest sowie beim Eifel-Rennen und GP von Deutschland auf dem Nürburgring. Nach und nach löste der Zwölfzylinder-Typ 12C-36 den Vorgänger ab, doch noch 1937 gewann Carlo Pintacuda mit einem 8C-35 den GP von Rio de Janeiro - mit acht Sekunden Vorsprung auf Hans Stuck im favorisierten Auto Union! (Auto-Reporter.NET)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: