Auch der Käfer fährt jetzt elektrisch

23. September 2013


Mit dem e-mobilen Umbau des VW Käfers – eines der meistproduzierten Autos der Welt – läutete Sirri Karabag jetzt eine neue Ära der Elektroauto-Produktion ein. Durch das zusammen mit der WEMAG, einem der führenden Öko-Energiedienstleister, entwickelte E-Cycling-Konzept wird künftig nicht nur automobiles Kulturgut erhalten, sondern auch Elektromobilität kostengünstig auf die Straße gebracht. Bei einem vorhandenen Altfahrzeug – etwa einem VW-Käfer – kostet der Umbau rund 13.000 Euro inkl. aller Komponenten wie etwa dem Elektromotor oder der Ladeelektronik.„Elektroautos können heute weit mehr, als nur saubere Mobilität ermöglichen. Elektroautos lösen, wenn man sie mit Photovoltaik und einem häuslichen Energiemanagement verknüpft, auch Herausforderungen der Energiewende. Genau hier setzt das von der WEMAG entwickelte ReeVOLT!-Prinzip an, mit dem man einfach und vor allen Dingen unabhängig eigenen Ökostrom produzieren und speichern kann,“ erklärt Raymond See, Leiter der technischen Produktentwicklung der WEMAG. Unter seiner Regie wurde der kostengünstige ReeVOLT-Stromspeicher entwickelt, der Kern des gemeinsamen Elektromobilitätskonzepts. „Durch die Kombination mit einer Photovoltaikanlage und einem Stromspeicher erreichen wir sogar Kostenneutralität zu einem konventionell betriebenen Fahrzeug. Das ist E-Mobilität quasi zum Nulltarif“, freut sich Raymond See.Der mecklenburgische Energieversorger und der Elektroauto-Pionier gehen zukünftig gemeinsame Wege, im Rahmen einer Technologiepartnerschaft. „Auf der Du und Deine Welt informieren wir über diese Vorteile zusammen mit unseren Partnern – denn E-Mobilität funktioniert vor allen Dingen im Netzwerk“, verrät Sirri Karabag bei der Hauptpressekonferenz der Du und Deine Welt. Gleichzeitig wird direkt vor Ort die Montage eines Elektroautos im Rahmen einer Show-Werkstatt demonstriert. „Wir sind schon ein wenig stolz darauf, dass wir es zusammen mit der WEMAG geschafft haben, E-Autos wieder ein Stück attraktiver und günstiger gemacht zu haben.Ein Neufahrzeug wie etwa unser New 500 E kostet nun nur noch knappe 20.650 Euro (zzgl. Mwst) und gehört damit zu den günstigsten E-Autos überhaupt,“ freut sich Sirri Karabag, und fügt abschließend hinzu: „Mit umgebauten Youngtimern wie dem Käfer, wird zum Kleinwagenpreis E-Mobilität auf die Straße gebracht und automobiles Kulturgut erhalten. Aus alten Stinkern werden charmante Stromer – das ist unser E-Cycling-Konzept auf den Punkt gebracht“. Zusammen mit der WEMAG plant die Karabag GmbH bis 2020 rund 20.000 Fahrzeuge auf diesem Wege zu elektrifizieren – darunter viele VW Käfer, aber ebenso auch Klassiker wie etwa Ford Capri, alte Opel Kadetts oder natürlich die bereits von Karabag bekannten Fiat 500 oder Ford Ka.Neu im Karabag-Programm ist der Karabag-E-Käfer. Ab September 2013 bietet die Karabag Elektrofahrzeuge GmbH ein Umbaukit für Käfer und und viele andere Young- und Oldtimer inkl. TÜV-Homologation an. Der Umbau eines geeigneten Gebrauchtfahrzeugs kann von nahezu jeder KFZ-Werkstatt übernommen werden und kostet inkl. aller Umbaukomponenten rund 13.000 Euro (abhängig vom Zustand des Fahrzeuges und möglichen Restaurierungsarbeiten). Der E-Käfer hat eine Reichweite von bis zu 120 Kilometern. (Auto-Reporter.NET)
      

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: