Audi A6: Nachfolger eines Erfolgstypen

1. Dezember 2010


Anfang 2011 bringt Audi die Neuauflage seiner Business-Class-Limousine auf den Markt, und die Vorgaben für den neuen A6 sind durch den erfolgreichen Vorgänger anspruchsvoll. Entsprechend ausgerüstet ist der Neue: innovative Lösungen in allen Bereichen der Technik. Das reicht von einer leichten Karosserie, einem sportlichen Fahrwerk bis hin zu einer großen Auswahl an neuen Assistenz- und Multimedia-Systemen und einer breiten Palette an Motoren und Kraftübertragungen. Highlight der Modellreihe wird der A6 hybrid sein, der später folgt. Bei ihm kombiniert Audi die Kraft eines V6 mit dem Verbrauch eines Vierzylinders.

Bei der Karosserie des neuen Audi A6 griffen die Ingenieure in weiten Bereichen zu Aluminium und Hightech-Stählen. Das macht sie überaus leicht, steif und sicher. Moderne Konstruktionsmethoden und Materialien sollen für einen sehr niedrigen Geräuschpegel im Innern des Fahrzeugs sorgen. Eine hydraulische Dämpfung in der Lagerung von Achsen und Antrieb und eine feine Abstimmung aller Komponenten verantworten den Schwingungskomfort der Limousine.

Äußerlich lehnt sich der neue A6 stärker an Audis A8 und A7 an. Das Design soll eine Kombination sein aus Athletik und Eleganz: kraftvoll und nobel. Dass das dessen Machern gelungen ist, dafür sprechen bereits die Maße der Limousine: 4,92 Meter lang, 1,87 Meter breit, aber nur 1,46 Meter hoch. Audi bezeichnet’s als „die sportlichsten Proportionen im Wettbewerbsumfeld“. Die lange Motorhaube, die niedrige, gespannte Dachlinie und die markanten Linien auf den Flanken zeichnen ein dynamisches Gesamtbild. Am Bug unterstreichen optionale LED-Scheinwerfer den markanten Ausdruck.

Der geräumige Innenraum des neuen Audi A6 führt den sehnigen Stil des Exterieurs fort. Prägendes Element ist eine umlaufende Dekoreinlage, auch Wrap-around genannt, die den Fahrer und den Beifahrer umschließt. Die elegant geschwungene Schalttafel setzt den Fahrer ins Zentrum des Innenraums.

Alle Details im Interieur spiegeln die Sorgfalt wider, mit der Audi seine Autos baut. Sämtliche Materialien, darunter ein neuartiges Furnier in Schichtholz-Technik, sind sorgfältig ausgesucht und verarbeitet. Auf Wunsch haben die Vordersitze Belüftungs- und Massagefunktionen an Bord; Glanzlichter im Inneren setzt eine noble Ambientebeleuchtung.

Der neue Audi A6 bringt das logische Ergonomiekonzept mit, das alle Modelle der Marke auszeichnet. Eine hocheffiziente Klimaautomatik und das weiterentwickelte Bediensystem MMI Radio sind Serie; optional liefert Audi ein Head-up-Display, das wichtige Informationen auf die Windschutzscheibe projiziert. Auf Wunsch steht auch das Bediensystem MMI touch bereit. So lassen sich über ein Touchpad weite Bereiche des Festplatten-MMI Navigationssystem plus steuern.

Mit dem Internet verbunden ist die neue Audi-Limousine via Bluetooth-Autotelefon. Bei den Online-Diensten kooperieren die Ingolstädter mit Google. Ein UMTS-Modul holt Bilder und Informationen von Google Earth auf den Monitor und spielt sie mit der Navigationsroute zusammen, ein WLAN-Hotspot stellt den Kontakt zu mobilen Endgeräten her. An der Spitze der HiFi-Palette steht das beeindruckende Advanced Sound System von Bang & Olufsen.

Die MMI Navigation plus arbeitet eng mit den optionalen Assistenz- und Sicherheitssystemen im A6 zusammen. Dabei werden Streckendaten an die Steuergeräte der Scheinwerfer, der Automatikgetriebe und der adaptive cruise control mit Stop&Go-Funktion weitergeleitet. So können diese Systeme komplexe Szenarien erkennen und den Fahrer unterstützen. In zahlreichen Situationen kann das Sicherheitssystem Audi pre sense Unfälle und ihre Folgen mindern oder sogar ganz vermeiden. Der Audi active lane assist unterstützt den Fahrer, den A6 auf Kurs zu halten, und der Parkassistent nimmt ihm beim Einparken die Lenkarbeit ab.

Audi liefert den neuen A6 mit zwei Benzinern und drei TDI aus. Wesentliches Merkmal sind deren Stärke und geringerer Verbrauch. Über die ganze Baureihe hinweg ist der Verbrauch gegenüber dem Vorgängermodell um bis zu 19 Prozent gesunken. Der A6 will damit Bestwerte im Wettbewerb setzen. Die Aggregate leisten zwischen 130 kW (177 PS) und 220 kW (300 PS). Alle nutzen wichtige Technologien aus dem Modularen Effizienzbaukasten der Marke wie das Start-Stop-System, das Rekuperationssystem und das innovative Thermomanagement.

Das effizienteste Aggregat im Programm ist der 2.0 TDI. In Verbindung mit dem manuellen Schaltgetriebe begnügt er sich durchschnittlich mit 4,9 Liter Kraftstoff pro 100 km (CO2: 129 g/km). Vorläufiges Spitzenmodell ist ein Dreiliter-Direkteinspritzer mit 300 PS.

Das Motor-Highlight wird die Hybridversion des A6 mit einer Systemleistung von 180 kW (245 PS) sein. Ein 2.0 TFSI (155 kW/211 PS) und der Elektromotor (33 kW/45 PS) sorgen für sportlichen und gleichermaßen effizienten Vortrieb. Der Verbrauch wird mit durchschnittlich nur 6,2 Litern pro 100 km (vorläufiger Wert) angegeben. Nach dem Q5 hybrid wird das Audis zweites Hybridmodell sein. Eine kompakt bauende Lithium-Ionen-Batterie ist im crashsicheren Bereich des Gepäckraums untergebracht. Sie stellt 1,3 kWh Nominalenergie bereit und leistet 39 kW. Bis Tempo 100 kann sich der A6 hybrid rein elektrisch bewegen; bei konstant 60 km/h beträgt seine Reichweite drei Kilometer. Die Beschleunigung aus dem Stand auf 100 km/h erledigt er in 7,3 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 238 km/h. Der Normverbrauch wird mit 6,2 Litern pro 100 km (CO2: 142 g/km) angegeben.

Wie schon beim Vorgänger des neuen A6 stellt Audi eine breite Palette an Kraftübertragungen bereit. Je nach Motorisierung gibt es ein manuelles Sechsganggetriebe, die stufenlose multitronic oder, ganz neu, die sportliche S tronic. Hoher Feinschliff und die weite Spreizung der Gänge tragen stark zur Effizienz der Premiumlimousine bei.

Über die Getriebe fließen die Kräfte je nach Motorisierung auf die Vorderräder oder den permanenten Allradantrieb quattro. Das Kronenrad-Mittendifferenzial und die radselektive Momentensteuerung bescheren ein Maximum an Traktion, Stabilität und Dynamik. Bei den Topmotorisierungen liefert Audi optional das Sportdifferenzial mit.

Das Fahrwerk des neuen A6 vereint sportliche Präzision mit souveränem Komfort. Seine Lenker sind aus Aluminium gefertigt, die neu entwickelte Servolenkung hat einen hocheffizienten elektromechanischen Antrieb. Der A6 rollt auf Rädern von 16 bis 20 Zoll Durchmesser. Das Fahrdynamiksystem Audi drive select ist Serie, die frontgetriebenen Varianten haben das sportliche ESP mit elektronischer Quersperre an Bord. Auf Wunsch ist die komfortable Luftfederung adaptive air suspension samt geregelter Dämpfung zu haben. Die ebenfalls optionale Dynamiklenkung folgt etwas später. (Auto-Reporter.NET/arie)
   

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: