Audi-Chef Rupert Stadler: Es schadet der Umwelt

4. Juli 2014

Picture

Audi-Chef Rupert Stadler attackiert BMW und kündigt massive Umwälzungen in der Industrie an: „Unser Geschäft wird sich in den nächsten zehn Jahren deutlich stärker rütteln und schütteln als in den vergangenen 30 Jahren."

Die Autoindustrie steht vor gewaltigen Umwälzungen: „Die Rahmenbedingungen sind so komplex wie nie", sagt Audi-Chef Rupert Stadler. Vor allem die „strengen Anforderungen an Spritverbrauch und CO2-Emission wirbeln vieles durcheinander", sagte der Automanager im Gespräch mit der Zeitschrift "BILANZ". Er „gehe davon aus, dass sich unser Geschäft in den nächsten zehn Jahren deutlich stärker" verändern werde „als in den vergangenen 30 Jahren."

Bis 2020 darf die Neuwagenflotte eines Herstellers in Europa höchstens 95 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer emittieren. „Wer heute im Durchschnitt 135 Gramm CO2 pro Kilometer ausstößt, der kommt mit ein paar Schaufenster-Autos allein nicht unter die Marke von 95 Gramm", sagt Stadler. „Zur Erfüllung der CO2-Auflagen muss die ganze Flotte, jedes verkaufte Auto, beitragen." Auf den Konkurrenten BMW gezielt, ohne ihn namentlich zu nennen, sagte Stadler: „Es schadet der Umwelt, wenn man all seine Energie auf ein Vorzeigemodell konzentriert, statt die gesamte Flotte effizienter zu machen."

Mit Plug-in-Modellen in Richtung Zukunft
Anders als BMW, die die batteriebetriebenen Elektromodelle i3 und i8 in Leipzig produziert, forciert Stadler den Bau sogenannter Plug-in-Modelle, also von Fahrzeugen, die Elektro- und Stromantrieb verbinden. „Statt in einer spezialisierten Fabrik Elektroautos zu bauen, fertigen wir die Plug-in-Modelle in unseren Stammwerken, ganz egal, ob in Deutschland, Ungarn, China oder bald auch in Nordamerika. Das macht uns sehr flexibel und senkt die Fixkosten."

Nicht nur bei der Antriebstechnik, auch bei Materialien geht Audi einen anderen Weg als BMW, wo man auf den Werkstoff Karbon setzt: „Leichtbau ist unverzichtbar, um Autos sparsamer zu machen", so Stadler im BILANZ-Interview. „Aber es ist wie mit dem batterieelektrischen Auto: Karbon allein reicht nicht. Ein einziger Werkstoff ist im Automobilbau nicht zielführend, weder technisch noch unternehmerisch." (dpp-AutoReporter)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: