BMW erzielt im zweiten Quartal neuen Absatz-Rekord

1. August 2013


Die BMW Group hat im zweiten Quartal in einem herausfordernden Marktumfeld eine neue Bestmarke beim Absatz erzielt sowie den Umsatz und das Konzernergebnis vor und nach Steuern gesteigert. Der Konzernumsatz erhöhte sich auf 19.552 (Vj.: 19.202/+1,8%) Millionen Euro. Das Ergebnis vor dem Finanzergebnis sank allerdings vor dem Hintergrund hoher Aufwendungen für Zukunftstechnologien, gestiegener Personalkosten sowie einer hohen Wettbewerbsintensität auf 2.068  Millionen Euro (Vj.: 2.267/-8,8%) Mio. €. Die EBIT-Marge im Konzern liegt damit bei 10,6%.Das Ergebnis vor Steuern (EBT) stieg von April bis Juni auf  2.032 (Vj.: 1.976/+2,8%) Millionen Euro und der Konzernüberschuss erhöhte sich um 9,0 Prozent auf 1.392 (Vj.: 1.277) Millionen Euro. Die weltweiten Auslieferungen stiegen im zweiten Quartal auf 506.321 (Vj.: 475.011) Fahrzeuge der Marken BMW, MINI und Rolls-Royce, was einem Plus von 6,6 Prozent entspricht. „Trotz erheblichen Gegenwinds in vielen Automobilmärkten in Europa hat die BMW Group ein starkes zweites Quartal eingefahren. Die operative Marge im Segment Automobile liegt mit 9,6% am oberen Ende unseres angestrebten Rendite-Korridors“, kommentierte der Vorsitzende des Vorstands der BMW AG, Norbert Reithofer, diese Zahlen.Im Segment Automobile erhöhte sich der Umsatz im Zeitraum April bis Juni um 4,8% auf 18.201 (Vj.: 17.366) Millionen Euro. Das EBIT fiel allerdings angesichts hoher Aufwendungen für Zukunftstechnologien, regionaler Mixeffekte und der schwachen Automobilmärkte in Europa um 13 Prozent auf 1.756 Millionen Euro (Vj.: 2.018). Die EBIT-Marge beläuft sich auf 9,6%.Der Umsatz im Segment Motorräder stieg im zweiten Quartal um 15,9% auf 475 (Vj.: 410) Milionen Euro. Weltweit wurden von April bis Juni 40.209 (Vj.: 34.816/+15,5%) Motorräder ausgeliefert. Im ersten Halbjahr legte damit der Umsatz um 6,2 Prozent auf 911 (Vj.: 858) Millionen Euro zu. Das EBIT erhöhte sich um 14,1Prozent auf 97 (Vj.: 85) Millionen Euro, während das Ergebnis vor Steuern um 13,1Prozent auf 95 (Vj.: 84) Millionen Euro stieg. Der Absatz stieg im Berichtszeitraum um 9,7 Prozent auf 64.941 (Vj.: 59.189) Einheiten, was einer neuen Bestmarke in einem ersten Halbjahr entspricht. Die Zahl der Mitarbeiter ist zum 30. Juni 2013 um 4,8% gestiegen. Insgesamt waren weltweit 106.870 (Vj.:102.007) Mitarbeiter bei der BMW Group beschäftigt. Der Anstieg ist auf den zunehmenden Bedarf des Unternehmens an Ingenieuren und Fachkräften zurückzuführen, um die anhaltend hohe Fahrzeugnachfrage bedienen und Innovationen und Zukunftstechnologien vorantreiben zu können. (Auto-Reporter.NET/hhg)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: