BMW Group erweitert US- Werk in South Carolina

29. März 2014

Picture

Die BMW Group baut die Kapazitäten in ihrem US-Werk in Spartanburg im US-Bundesstaat South Carolina weiter aus. „Wir werden angesichts der weltweit steigenden Nachfrage nach BMW X Modellen bis 2016 eine Milliarde US-Dollar in unser Werk in Spartanburg investieren. Damit wird die Produktionskapazität von derzeit jährlich 300.000 Fahrzeugen um 50% auf 450.000 Fahrzeuge steigen", erklärte der Vorstandsvorsitzende der BMW AG, Norbert Reithofer, am Freitag in Spartanburg anlässlich eines Festakts zum 20-jährigen Produktionsjubiläum des Unternehmens in den USA.

An der Veranstaltung auf dem Werksgelände nahmen unter anderem auch die US-Handelsministerin, Penny Pritzker, die Gouverneurin des Bundesstaats South Carolina, Nikki Haley, BMW Produktionsvorstand Harald Krüger sowie der Leiter des Werks Spartanburg, Manfred Erlacher, teil.

Bislang werden in Spartanburg als Kompetenzzentrum für X-Fahrzeuge die Modelle BMW X3, X5, X5 M, X6 und X6 M gefertigt. Darüber hinaus wurde am Freitag auch der Produktionsstart des BMW X4 gefeiert. Die BMW Group wird ihre X-Familie zukünftig weiter ausbauen: „Mit dem BMW X7 werden wir ein weiteres, größeres X Modell entwickeln, das wir in unserem US-Werk für unsere Weltmärkte produzieren werden. Damit unterstreichen wir einmal mehr unser Bekenntnis zu den USA", erklärte Reithofer weiter. (dpp-AutoReporter)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: