Citroen will sein Image verändern

30. Mai 2011


In der Vergangenheit war mit Citroen, eine französische Automarke auf dem deutschen Markt vertreten, die für Extravaganz stand. Dies wurde nicht nur durch die Optik unterstrichen, auch das hydropneumatische Fahrwerk, der Lupen-Tachometer oder das Einspeichen-Lenkrad waren in der Tradition von Citroen verankert. Doch mit den Jahren wollte man nicht länger an diesen typischen Merkmalen festhalten, die bei der Kundschaft nicht immer auf Begeisterung stieß. Der Weg zum konventionellen Auftritt war vorgezeichnet, der später in einem konservativen und biederen Markenimage mündete. Citroen ging im Einerlei unter, die Extravaganz war ein Relikt vergangener Tage. Dies soll sich schon bald radikal ändern. Citroen hat bereits 2010 am neuen Image gearbeitet, das nun konsequent gelebt werden soll. Dabei sollen auch die Händler „entstaubt“ werden, die jetzt mit modernen Betrieben und in frischer Optik um die Gunst der Kunden buhlen sollen. Wachstum muss in Zukunft auch mit der Kundenzufriedenheit erreicht werden und nicht mit Preisnachlässen – Rabattschlachten können sich auf Dauer als Marken-Killer erweisen.

Europa ist längst nicht mehr der wichtigste Markt für Citroen. Die Franzosen sind in den Wachstumsmärkten China und Südamerika gut vertreten, dort liegt in Zukunft der Fokus für Wachstums. Nicht nur im Land des Lächelns kann Citroen auf eine erfolgreiche Bilanz schauen, auch auf dem hart umkämpften deutschen Markt hat Citroen wieder Boden gut machen können. Im vergangenen Jahr konnte der Importeur insgesamt 80.000 Einheiten verbuchen; für 2011 wird das Absatzvolumen mit 95.000 Autos als durchaus realistisch eingeschätzt – in den ersten vier Monaten des Jahres wurden bereits 26.229 Einheiten verkauft. Als Bestseller im Markenportfolio erweist sich der seit November 2010 angebotene neue C4.

Eine bedeutende Rolle für das neuen Markenimage nimmt die DS-Baureihe ein, die bereits mit dem DS3 erfolgreich in Deutschland eingeführt wurde. Nun folgt der DS4, bevor zum Jahresende der DS5 „die moderne Interpretation der gehobenen Marktsegmente“ abrunden soll. Citroen arbeitet beim DS mit einem besonderem Design und ungewöhnlichen Architektur sowie einer umfangreich exklusiven Ausstattung – auch das Fahrerlebnis sollte hier nicht zu kurz kommen. Citroen ordnet den neuen DS4, der auf Basis des C4 entstanden ist, als Cross-Over Modell ein. Was auch immer diese Bezeichnung sagen möchte. Jedenfalls will der DS4 die Sportlichkeit eines Coupés mit dem Komfort einer Limousine vereinen. Kurzum ein Auto, „das für Life-Style-orientierte Kunden gedacht ist, die sich von der Masse abheben wollen“, erläutert Citroen. Ebenso wie schon der DS3 ist auch der neue DS4 eine gute Idee dem Markenimage genügend Frische zu geben. Der Verkaufsplan mit der DS-Baureihe möglichst viele Neukunden anzulocken, ist im Falle des DS3 mit 58 Prozent aufgegangen. Dies wird beim neuen DS4 nicht anders sein. Mit dem DS5 wird die Werbung um ein neues Image ihren Höhepunkt bekommen, so ist der DS5 nicht auf Basis des C5 entstanden, sondern ein eigenständiges Modell, das sich noch radikaler von den üblichen Citroen-Modellen abheben wird.

Citroen bietet den DS4 in Deutschland wahlweise in drei Ausstattungen (Chic, SoChic, SportChic) und drei Benzin- (120 PS/88 kW, 156 PS/115 kW, 200 PS/147 kW) sowie zwei Dieselmotoren (112 PS/82 kW, 165 PS/120 kW) an. Die Preise starten bei 20.700 Euro, die leistungsstarken DS4 in Sport Chic kosten 28.400 Euro. Ein Automatikgetriebe gibt es nicht, dafür soll es aber im nächsten Jahr ein modernes Doppelkupplungsgetriebe geben, das die konventionelle Automatik in Komfort und Effizienz in den Schatten stellt – warten lohnt in jedem Fall. Der Basispreis des DS4 lässt sich mit Hilfe verschiedenen Ausstattungspaketen spielend in die Höhe treiben. Das ist bei der DS-Baureihe Programm, der Kunde kann sich seinen ganz individuellen DS4 zusammenstellen. So ist nicht nur der Kunde zufrieden, sondern auch Citroen, die mit diesem Modellkonzept mehr Geld verdienen können. (Auto-Reporter.NET/Peter Hartmann)
      

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: