Daimler: Operatives Ergebnis des zweiten Quartals nur auf den ersten Blick gut

14. Juli 2013


Für das zweite Quartal 2013 hat der Daimler-Konzern jetzt seine vorläufigen Zahlen vorgelegt und die klingen mit einem Konzernumsatz von 29,7 Milliarden Euro und einem Operativen Ergebnis (EBIT/Gewinn vor Steuern und Zinsen) inclusive Sondereffekten von 5,2 Milliarden Euro äußerst positiv. Eigentlich verständlich, dass die Presse-Information auch mit der Überschrift „EBIT des Daimler Konzerns im zweiten Quartal 2013 über den aktuellen Markterwartungen“ versehen wurde. Klappern gehört nun einmal zum Handwerk.Doch man sollte auch klappern können und nicht vielleicht darauf hoffen, dass der Wirtschaftsredakteur gerade Urlaub hat und der Volontär – womit nichts gegen Auszubildende gesagt sein soll – die Meldung ins Blatt oder ins Netz stellt. Denn auf den zweiten Blick – da die Vergleichszahlen vom 2. Quartal 2012 in der Meldung fehlen – ist das Ergebnis gar nicht mehr so gut. Selbst angesichts der Absatzlage in Europa – schließlich operiert Daimler weltweit.Also. Bereinigt um 3,2 Milliarden Euro aus dem Verkauf der EADS-Anteile betrug der EBIT rund zwei Milliarden Euro, im Vorjahresquartal lag das Operative Ergebnis dagegen noch bei rund 2,2 Milliarden Euro. Besonders schwierig scheint dabei die Situation von Mercedes-Benz Cars zu sein, da hier zwar mit 16,3 Milliarden Euro (2. Quartal 2012: 15,4) ein höherer Umsatz erzielt werden konnte, doch der EBIT von 1,313 auf 1,041 Milliarden Euro sank.Da auch bei den Trucks das EBIT von 524 auf 434 Millionen Euro sank, ging das Operative Ergebnis bei den beiden umsatzstärksten Sparten des Daimler-Konzerns also um knapp zwanzig Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück. Auch wenn man mit einem Minus beim Operativen Ergebnis rechnen musste – liegt ein Rückgang von fast zwanzig Prozent wirklich über den Markterwartungen der Stuttgarter? (Auto-Reporter.NET/hhg)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: