DEKRA setzt Sprengstoff-Spürhunde ein: Bessy und Freki sorgen für Sicherheit

25. September 2013


DEKRA Cargo & Security Services GmbH (DEKRA CSS) setzt bei der Kontrolle von Luftfracht auf größtmögliche Sicherheit. Ab sofort engagieren sich dafür zwei neue Beschäftigte: Bessy, eine Malinois-Hündin, und Freki, ein English-Springer-Spaniel. Mit ihrem Spürhundeführer Dietmar Seidlitz ergänzen sie das Team in der Luftfrachtkontrolle. Die neuen Bestimmungen für sichere Luftfracht erlauben seit Kurzem den Einsatz speziell ausgebildeter Hunde für Sicherheitsüberprüfungen. Mit dem neuen Sprengstoff-Spürhundeteam ist DEKRA CSS einer von nur drei Anbietern in Deutschland, die auf diese Weise Luftfracht kontrollieren dürfen.„Wir freuen uns, dass wir jetzt auch auf ein Sprengstoff-Spürhundeteam zur Prüfung von Luftfracht zurückgreifen können. Die beiden Hunde erkennen Sprengstoff mit großer Sicherheit und machen ihre menschlichen Begleiter zuverlässig auf verdächtige Frachtstücke aufmerksam“, sagt Annette Wiedemann, Leiterin DEKRA CSS. „Durch die Kombination unterschiedlicher Prüfmethoden sorgen wir für größtmögliche Sicherheit beim Versand von Luftfracht.“ Die DEKRA Experten verlassen sich neben den Spürnasen Bessy und Freki bisher schon auf Röntgengeräte, Sprengstoffdetektoren sowie manuelle und visuelle Kontrollen.Seit Ende April dieses Jahres gelten alle Luftfrachtsendungen als unsicher, sofern sie nicht von Exporteuren stammen, die vom Luftfahrt-Bundesamt gemäß VO (EG) Nr. 300/2008 und VO (EU) Nr. 185/2010 als bekannte Versender zertifiziert sind. Unsichere Fracht muss ab diesem Zeitpunkt grundsätzlich vor dem Lufttransport einer Kontrolle unterzogen werden. (Auto-Reporter.NET)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: