Der neue Audi TT – „Designikone und eine Fahrmaschine mit Top-Performance“

1. April 2014

Picture

Ein moderner Klassiker startet neu durch: Audi präsentiert die neue Generation des TT und des TTS. Der kompakte Sportwagen fasziniert mit seinem ganz eigenen Charakter - mit emotionalem Design, hohen dynamischen Qualitäten und innovativen Technologien. „Der Audi TT steht als Sinnbild für eine authentische Designikone und eine Fahrmaschine mit Top-Performance", erklärt Prof. Dr. Ulrich Hackenberg, Vorstand für Technische Entwicklung der AUDI AG. „Mit der neuen Generation machen wir die Technik für den Fahrer noch besser erlebbar - so wie er es von einem echten Sportwagen erwartet."

Das Exterieur
Straff und muskulös, athletisch und sprungbereit - der neue TT fasziniert auf den ersten Blick. Die Designer des kompakten Sportwagens haben die typische Linienführung des Ur-TT von 1998 neu interpretiert und um viele dynamische Facetten bereichert. Bei 4,18 Meter Länge hat das Coupé 2,51 Meter Radstand, die Überhänge sind entsprechend kurz. An der Front dominieren die Horizontalen. Der Singleframe-Grill ist breit und flach; von seinen oberen Ecken aus ziehen sich zwei Konturen über die Motorhaube, die die vier Audi-Ringe trägt. Stege gliedern die Lufteinlässe. Auch die Scheinwerfer sind mit Trennstegen strukturiert; sie strahlen das Tagfahrlicht ab. Optional sind die Scheinwerfer auch in LED-Technik oder - kurz nach dem Verkaufsstart - in der neuen Matrix LED-Technologie erhältlich, bei der kleine, regelbare Einzel-Leuchtdioden das Fernlicht generieren.

Im Profil des neuen Coupés erinnern viele Details an den Design-Klassiker der ersten Generation. Die Schwellerkontur formt eine starke Lichtkante, die breiten Radläufe bilden eigene geometrische Körper. Der vordere durchbricht die Fuge der Motorhaube, die sich über der Tür als Tornadolinie fortsetzt und zum Heck läuft. Das flache Glashaus wirkt wie ein eigenständiger Körper, ein leichter Knick im hinteren Seitenfenster betont die kraftvolle C-Säule.

Das Interieur
Mit seiner leichten, nahezu schwebenden Linienführung macht auch das Interieur den Sportwagen-Charakter des neuen Audi TT erlebbar. Die Konsole des Mitteltunnels und die Türverkleidungen sind in fließenden Formen gehalten. Die neu entwickelten Sportsitze sind tief montiert und wiegen zusammen fünf Kilogramm weniger als die Sitze im Vorgängermodell - ein Beleg für das konsequente Leichtbaukonzept von Audi.

Auch die Farben und Materialien im Innenraum unterstreichen die Sportlichkeit des neuen TT: Als Alternative zu schwarz gibt es felsgrau und palominobraun. Neben den serienmäßigen Stoffbezügen stehen das Leder Milano und eine Leder-/Alcantara-Kombination zur Wahl. Viele Bedienelemente im neuen Audi TT und im TTS glänzen in Aluminiumoptik. An den Spangen der S-Sportsitze, den Flanken der Mitteltunnelkonsole und den Türverkleidungen setzen Dekoreinlagen und - je nach Interieur-Trim - farbige Elemente Akzente.

Die Karosserie
Mit ihrem Material-Mischbau-Konzept präsentiert die Karosserie des Audi TT eine neue Evolutionsstufe des Audi Space Frame (ASF) auf Basis des MQB. Der Vorderwagen sowie der Boden der Fahrgastzelle umfassen zahlreiche formgehärtete und höchstfeste Stahl-Komponenten. Der Aufbau der Karosseriestruktur und sämtliche Außenhaut- und Anbauteile sind in den klassischen Aluminiumhalbzeugen Druckgussknoten, Strangpressprofile und Blech gefertigt. Im Ergebnis ist der neue TT etwas leichter als das Vorgängermodell. Mit dem 2.0 TFSI-Motor und Handschaltung beträgt das Leergewicht das Coupé (ohne Fahrer) nur 1.230 Kilogramm - 50 Kilogramm weniger als bisher. Zum zweiten Mal in Folge hat Audi damit beim TT das Gewicht gesenkt.

Zum Start ist der neue TT mit einem TFSI und einem TDI erhältlich. Mit 135 kW (184 PS) und 169 kW (230 PS) bieten die beiden Vierzylinder satte Kraft, ihre Verbrauchswerte jedoch sind gegenüber dem TT der zweiten Generation gesunken. Dies trifft auch auf den 228 kW (310 PS) starken 2.0 TFSI zu, der den neuen TTS antreibt.

Der TT 2.0 TDI ultra, der zum Verkaufsstart mit Handschaltung und Frontantrieb vom Band fährt, verbraucht auf 100 km im Mittel nur 4,2 Liter Kraftstoff - eine CO2-Emission von 110 Gramm pro km und ein neuer Bestwert im Segment. Wie alle Motoren im neuen TT erfüllt der Zweiliter-Diesel, der 135 kW (184 PS) und 380 Nm Drehmoment abgibt, die Limits der Euro 6-Norm.

Der 2.0 TFSI ist in zwei Varianten zu haben - im TT mit 169 kW (230 PS) und 370 Nm sowie im TTS mit 228 kW (310 PS) und 380 Nm Drehmoment, verbunden mit einem noch sportlicheren Klangbild. Der Audi TTS stößt in den Hochleistungsbereich vor - er beschleunigt in 4,7 Sekunden von 0 auf 100 km/h, die auf 250 km/h limitierte Höchstgeschwindigkeit ist nur Formsache.

Der Allradantrieb quattro
Im TT präsentiert Audi eine neue Entwicklungsstufe des permanenten Allradantriebs quattro. Seine elektrohydraulische Lamellenkupplung, zur verbesserten Gewichtsverteilung an der Hinterachse montiert, ist kompakt und leicht. Im regulären Fahrbetrieb schickt sie die Kräfte auf die vorderen Räder; bei Bedarf kann sie sie blitzschnell an die Hinterachse umleiten. Die elektronische Regelung vereint Fahrspaß und Sicherheit auf einem neuen Niveau: Bei sportlicher Gangart wird die Kraft tendenziell öfter auf die Hinterachse geleitet, das drückt den TT förmlich in die Kurve hinein, auf einer Fahrbahn mit niedrigem Reibwert erlaubt sie kontrollierte Drifts.

Das Audi virtual cockpit und das MMI
Beim Audi virtual cockpit, das im neuen TT die analogen Instrumente und den MMI-Monitor ablöst, handelt es sich um ein digitales Kombiinstrument mit viel-seitigen Grafiken und hochdetaillierten Darstellungen. Der Fahrer kann den 12,3 Zoll großen Monitor auf zwei Ebenen umschalten. In der klassischen Ansicht stehen Tachometer und Drehzahlmesser im Vordergrund, im „Infotainment"-Modus erhalten Themen wie die Navigationskarte eine große Bühne. Beim TTS gibt es noch eine dritte Ansicht, bei der der Drehzahlmesser dominiert. (dpp-AutoReporter)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: