Detroit 2012: Weltpremiere des MINI Roadster

10. Januar 2012


Auf der North American International Auto Show (NAIAS) 2012 in Detroit feiert der MINI Roadster seine Weltpremiere. Der erste offene Zweisitzer im MINI-Modellprogramm soll für spontanen und puristischen Fahrspaß im urbanen Verkehrsgeschehen sorgen und ist in Design und Technik auf offenen Fahrspaß zu zweit ausgerichtet.Mit der Markteinführung des Roadsters wächst die MINI-Familie auf sechs Modelle an. Von der größeren Angebotsvielfalt verspricht sich MINI selbstverständlich, neue Zielgruppen für die Marke und ihre Produkte begeistern zu können. Zehn Jahre nach dem Start des MINI auf dem US-amerikanischen Automobilmarkt hat sich die britische Marke als Synonym für Fahrspaß in kompakten Fahrzeugen etabliert und eine wachsende Fan-Gemeinde erobert. Bereits seit mehreren Jahren sind die USA der weltweit wichtigste Einzelmarkt für die Marke. Handlich, kompakt und wendigMINI betont vor allem die Handlichkeit, die kompakten Abmessungen und die günstigen Verbrauchswerte des puristischen Sportlers, mit denen er sich vor allem für die städtische Mobilität eigne. Das robuste Textilverdeck im klassischen Stil britischer Roadster faltet sich nach dem Öffnen flach hinter den Sitzen zusammen. Der 240 Liter fassende Gepäckraum ist optisch klar von der Fahrgastzelle abgesetzt. Eine breite Durchladeöffnung hinter den Sitzen soll für gesteigerte Variabilität sorgen. Die weit nach oben schwingende Heckklappe und die niedrige Ladekante erleichtern das Verstauen von Gepäckstücken.Optimierter InsassenschutzGemeinsam mit dem verstärkten Windschutzscheibenrahmen sollen zwei Überrollbügel aus Edelstahl im Fall eines Überschlags den Insassenschutz optimieren. Zur Sicherheitsausstattung gehören darüber hinaus Frontairbags und seitliche Kopf-Thorax-Airbags, die in die Außenflanken der Vordersitzlehnen integriert sind, Dreipunkt-Automatikgurte einschließlich Gurtkraftbegrenzer und Gurtstrammer sowie eine Reifen-Pannen-Anzeige.Leistungen von 121 bis 208 PSZur Einführung auf dem US-amerikanischen Automobilmarkt wird der Roadster in drei Motorvarianten angeboten. Das Leistungsspektrum reicht vom 121 PS starken MINI Cooper Roadster über den MINI Cooper S Roadster mit 181 PS bis zum Topsportler MINI John Cooper Works Roadster, dessen Motor 208 PS mobilisiert. In der für MINI typischen Weise wird die Motorleistung auch beim Roadster über ein Sechsgang-Handschaltgetriebe an die Vorderräder übertragen. Für den MINI Cooper Roadster und den MINI Cooper S Roadster ist alternativ dazu auch ein Sechsgang-Automatikgetriebe als Sonderausstattung verfügbar. (Auto-Reporter.NET/sr)Weitere Fotos unter UnitedPictures.com.
      

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: