Deutschland-Rallye: Traumergebnis für Ford Fiesta beim Heimspiel

21. August 2017

Picture

Mit ihrem Ford Fiesta WRC haben Ott Tänak/Martin Järveoja aus
Estland am Sonntag die Rallye Deutschland gewonnen, den zehnten von
13 Läufen zur Rallye-Weltmeisterschaft. Die Titelverteidiger
Sébastien Ogier/Julien Ingrassia erreichten das Ziel am Bostalsee
nach 21 Wertungsprüfungen (WP) über mehr als 300 Kilometer auf dem
dritten Rang. Damit übernahmen die amtierenden Weltmeister mit ihrem
Turbo-Allradler, der auf dem in Köln produzierten Erfolgskleinwagen
basiert, wieder die alleinige Führung in der Fahrerwertung.

Ihr Team M-Sport baute seinen Vorsprung in der Hersteller-WM auf
nunmehr 64 Punkte aus. „Wir wussten, dass wir konkurrenzfähig
genug für ein starkes Resultat sein würden, aber mit diesem Ausgang
hat niemand gerechnet", freut sich M-Sport-Chef Malcolm Wilson.
„Ott Tänak hat die Gesamtwertung gewonnen, Èric Camilli die WRC 2
und Julius Tannert die WRC 3 - wir führen sowohl in der Fahrer-
als auch in der Herstellerwertung wieder beide Weltmeisterschaften
an."

Nach ihrem ersten WM-Laufsieg bei der Schotter-Rallye Italien
haben die beiden Esten bewiesen, dass mit ihnen fortan auch bei
Asphalt-Veranstaltungen zu rechnen ist. Der Ford Fiesta WRC führte
die Rallye Deutschland nach 16 der 21 Wertungsprüfungen an, zugleich
setzte Ott Tänak auf fünf WP die Bestzeit und überzeugte darüber
hinaus mit einer cleveren Herangehensweise. Speziell auf der
verregneten Freitagsetappe trafen sie die perfekte Reifenwahl und
fanden bei den wechselhaften Bedingungen in einen sehr guten
Rhythmus. In der Fahrerwertung rückten Tänak/Järveoja bis auf 16
Punkte an den Zweitplatzierten heran.

Die amtierenden Weltmeister Sébastien Ogier / Julien Ingrassia
(F) fuhren bei der Rallye Deutschland zum siebten Mal in dieser
Saison auf das Podium und übernahmen dank dieser konstanten
Vorstellung erneut die alleinige Führung in der Fahrertabelle.

Julius Tannert aus Zwickau hat sich mit seinem österreichischen
Beifahrer Jürgen Heigl bei der Rallye Deutschland einen Traum
erfüllt und mit dem gut 185 PS starken Ford Fiesta R2 erstmals einen
Lauf der Junioren-Weltmeisterschaft gewonnen. (dpp-AutoReporter/wpr)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: