DTM: Audi fährt nach sechs Jahren wieder aufs Lausitzer Podium

19. Juni 2011


Er startete aus der zweiten Reihe von Startplatz vier und fuhr direkt aufs Siegerpodest: Audi-Pilot Martin Tomczyk vom Auto Sport Team Phoenix. Mit seinem zweiten Sieg in Folge hat die Führung in der Gesamtwertung der DTM übernommen und für den ersten Audi-Erfolg auf dem Lausitzring seit 2005 gesorgt. Timo Scheider (Audi Sport Team Abt Sportsline) machte den großen Triumph des Audi A4 DTM mit Platz zwei perfekt.

Auf den Sieg auf dem Lausitzring hatte Audi sechs Jahre lang warten müssen. An diesem Sonntag war es endlich so weit: Vor 63.000 Zuschauern sorgten Tomczyk und Scheider sogar für einen Audi-Doppelsieg. „Das tut sehr gut“, freut sich Audi-Motorsportchef Dr. Wolfgang Ullrich. Schließlich sei man hier auf dem Lausitzring sehr lange einem Sieg „hinterhergelaufen.“

Der von Platz vier gestartete Tomczyk verbesserte sich schon am Start um eine Position und machte sofort Druck auf die beiden zunächst führenden Mercedes-Piloten Bruno Spengler und Jamie Green. In Runde drei bremste er Green am Ende der Start-Ziel-Geraden aus. Mit einem späteren ersten Boxenstopp kam der Audi-Pilot in Runde 16 auch an Spengler vorbei. Von da an konnte er sich an der Spitze des Feldes mühelos absetzen und seinen Vorsprung zeitweise auf mehr als zehn Sekunden ausbauen.

„Mein A4 war auch heute wieder fantastisch, unglaublich schnell und extrem leicht zu fahren“, jubelte Tomzcyk nach seinem zweiten Sieg in Folge. „Ich liebe mein Auto, es macht unheimlich viel Spaß, es zu fahren - und das Team hat erneut einen perfekten Job gemacht.“ Mit 30 Punkten liegt Tomczyk nun einen Punkt vor Bruno Spengler an der Tabellenspitze.

Auf den dritten Rang der Gesamtwertung verbesserte sich Timo Scheider. Vom neunten Startplatz aus gelang dem zweifachen DTM-Champion eine beeindruckende Aufholjagd, die ihn bis auf Platz zwei nach vorn brachte. Scheider absolvierte seine beiden Boxenstopps extrem spät und konnte dank dieser Strategie und eines extrem schnellen Autos die vor ihm gestarteten Mercedes-Piloten Spengler, Green und Gary Paffett hinter sich lassen.

Mit Oliver Jarvis, Tom Kristensen und Filipe Albuquerque holten auf dem Lausitzring insgesamt fünf Audi-Piloten Punkte. Tom Kristensen holte bei seinem DTM-Comeback zwei Punkte. Filipe Albuquerque (Audi Sport Team Rosberg) war als Achter bester der DTM-Neulinge und erzielte den ersten Punkt seiner noch jungen DTM-Karriere.

Enttäuschend verlief das Rennen für Mattias Ekström: Der Lausitzring-Sieger von 2005 fiel in der Anfangsphase mit Handling-Problemen weit zurück und musste sich am Ende mit dem elften Platz begnügen.

Rahel Frey kam auch in ihrem vierten DTM-Rennen ins Ziel. Miguel Molina lag auf Platz sechs in den Punkterängen, als er wegen eines Defekts an der Kraftübertragung vorzeitig ausschied. Edoardo Mortara musste seinen A4 nach mehreren Feindberührungen mit einem Fahrwerksschaden abstellen.

Schon in 14 Tagen steht das nächste DTM-Rennen auf dem Norisring in Nürnberg auf dem Programm, wo Audi seit dem werksseitigen Comeback noch nie gewinnen konnte. Doch dass eine solche Negativ-Serie schnell beendet sein kann, hat der heutige Lauf in der Lausitz gezeigt. (Auto-Reporter.NET/arie)
      

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: