Europas Pkw-Markt legt im September um 5,5 Prozent zu

17. Oktober 2013


Mit 1,194 Millionen neu zugelassenen Pkw und Kombi legte der europäische Automarkt im September zum dritten Mal gegenüber einem Vorjahresmonat zu. Das Plus betrug 5,5 Prozent, ist aber noch kein Grund zum Aufatmen. Ist dieses Ergebnis doch das zweitschwächste September-Resultat in den letzten zehn Jahren. Doch immerhin – nach neun Monaten beträgt das Gesamtminus jetzt nur noch vier Prozent und zumindest die Talsohle scheint endgültig durchschritten.Von den fünf großen Märkten meldeten mit Großbritannien (403.136/+12,1%), Frankreich (142.166/+3,4%) und Spanien (45.175/+12,1%) immerhin drei eine Absatzerhöhung, wobei nach neun Monaten allerdings nur Großbritannien mit10,8 Prozent ein Gesamtplus verzeichnen kann. In Deutschland (247.199/-1,2%) und erfreulicherweise auch in Italien (106.363/-2,9%) gab es zudem nur leichte Rückgänge. Auch in den mittleren Märkten überwogen die Positiv-Ergebnisse, da es nur in Österreich (-6,6%) und in den Niederlanden (-1,4%) Rückgänge gab.Demensprechend günstig fielen auch die Zulassungszahlen der Hersteller aus. Bei den Top Ten mussten nur Peugeot (66.620/-2,2%) und Citroen (51.592/-4,1%) einen Rückgang hinnehmen. Spitzenreiter VW (137.316) legte um 2,1 Prozent zu, gefolgt von Ford (97.028/+5,0%), Opel/Vauxhall (87.968/+5,5%), Renault (73.023/+17,4%), BMW (70.327/+7,3%) und Audi (66.826/+3,2%). Die letzten drei Top-Plätze belegten Mercedes (62.900/+13,5%), Toyota (52.209/+5,6%) und Citroen. Bis auf BMW (+1,0%) und Mercedes (+6,6%) befinden sich aber alle nach neun Monaten noch im Minus. (Auto-Reporter.NET/hhg)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: