Ford Focus in Serie gegangen

6. Dezember 2010


Die Serienproduktion der dritten Focus-Generation ist am heutigen Montag, 6. Dezember 2010, im Ford-Werk Saarlouis angelaufen. Im kommenden Frühjahr kommt das Modell auf den deutschen Markt. Insgesamt investierte das Unternehmen in die Modernisierung des Werkes rund 300 Millionen Euro und stellte zusätzlich zum Bau des neuen Focus rund 500 zusätzliche Beschäftigte ein.
Zeitgleich mit dem Ford-Werk in Wayne/Michigan lief heute im Werk Saarlouis symbolisch der erste neue Ford Focus vom Band. Diese Duplizität der Ereignisse ist eine Premiere in der Geschichte der Ford Motor Company.
Die Entwicklung der dritten Generation des Ford Focus stand unter dem Motto „ONE Ford“ und fand unter dem Dach der neuen, weltweit ausgerichteten Produktstrategie des Automobilherstellers statt. Jetzt ist es an der Neuauflage des Ford-Modells, die Anhängerschaft seiner Vorgänger nicht zu enttäuschen.

Zur Fertigung des Neuen wurden nicht nur 500 neue Mitarbeiter eingestellt, sondern auch insgesamt 300 Millionen Euro in die Werkssanierung gesteckt. Millionen, die die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes stärken sollen und ihn unterm Strich sicherer machen. Ford hat das Werk in Saarlouis zum Stammwerk (Lead-Plant) für die Focus-Fertigung erklärt. Es ist der einzige westeuropäische Standort, an dem die Focus-Familie für viele Länder der Welt gebaut wird.
Global betrachtet, gilt die Focus-Reihe als die bedeutendste des Autobauers überhaupt. Seit 1998, als dieses Modell den Escort in der kompakten Mittelklasse ablöste, rollten weltweit mehr als zehn Millionen Einheiten vom Band, davon kamen 3,7 Millionen aus dem Werk Saarlouis. Gegenwärtig wird die dortige Produktion planmäßig erhöht. Bei voller Auslastung fertigt Ford hier im 3-Schicht-Betrieb täglich bis zu 1.850 Einheiten des neuen Modells.
Das Werk in Saarlouis ist seit vier Jahrzehnten einer der wichtigsten Ford-Standorte in Deutschland und Europa. In diesem Zeitraum wurden dort mehr als zwölf Millionen Fahrzeuge gefertigt. Ford in Saarlouis ist heute mit über 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und weiteren 2.000 Beschäftigten in den angeschlossenen Zuliefererparks der größte Arbeitgeber im kleinsten Flächen-Bundesland. (Auto-Repporter.NET/arie)

   

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: