Formel 1: „Ich freue mich, bald wieder im Auto zu sitzen“

30. Mai 2011


Sauber F1 Team Fahrer Sergio Pérez wurde nach weiteren Untersuchungen nach seinem Unfall am Wochenende beim Grand Prix von Monaco aus dem Hospital Princesse Grace in Monte-Carlo entlassen. Der mexikanische Formnel-1-Fahrer Pérez war nach einem heftigen Unfall in den letzten Minuten des Qualifyings zum GP von Monaco ins Krankenhaus eingeliefert worden. Er hatte sich eine Gehirnerschütterung und eine Prellung am Oberschenkel zugezogen.

?: Wie fühlen Sie sich?

Sergio Pérez: „Ich fühle mich ganz gut. Ich habe etwas Schmerzen im Bein und im Nacken, aber das sind Muskelschmerzen, kein Grund zur Sorge. Am Sonntag war mir noch etwas schwindlig, aber das ist auch schon alles. Gott sei gedankt, dass ich gesund bin, und ich freue mich darauf, bald wieder im Auto zu sitzen. Ich bin im Krankenhaus sehr gut behandelt worden, und dafür möchte ich mich bedanken. Außerdem möchte ich all den anderen Menschen danken, die sich um mich gesorgt haben – den Teammitgliedern, die zu mir gekommen sind, und auch über andere Besucher habe ich mich gefreut. Meine Familie war bei mir. Und ich will mich für die vielen Grüsse bedanken, die ich empfangen habe. Ich bin sehr dankbar für diese Unterstützung, und es tut mir leid, dass ich nicht alles beantworten konnte. Es waren so viele Nachrichten, und der Akku war ziemlich schnell leer.“

?: Wissen Sie, was passiert ist und zu dem Unfall führte?

Pérez: „Ich erinnere mich daran, wie ich in Q3 gestartet bin und auch teilweise an den Unfall. Derzeit fehlt noch ein bisschen Erinnerung zwischen dem ersten Aufprall und dem Rettungsprozedere. Was den Unfall ausgelöst hat, weiß ich nicht wirklich. Mein Renningenieur hat mir gesagt, dass es kein Problem am Auto gab. Ich kann nur vermuten, dass ich etwas neben die Ideallinie geraten bin und vielleicht auf einer Bodenwelle gebremst habe.“

?: Denken Sie, dass Sie für den GP von Kanada fit und startklar sein werden?

Pérez: „Ja, ich bin ziemlich sicher, dass ich in Montréal fahren werde.”

?: Was werden Sie in den nächsten Tagen tun?

Pérez: „Ganz einfach: Ich werde alles tun, um sicherzustellen, dass ich in Kanada fahren kann.”

?: Haben Sie das Rennen am Sonntag gesehen?

Pérez: „Oh ja, ich habe es im Krankenhaus angeschaut. Es war ein Jammer, dass ich nicht mitfahren konnte. Aber ich habe mich sehr über das gute Ergebnis für das Team gefreut. Ich bin sicher, wir können noch mehr solche Resultate einfahren.“ (Auto-Reporter.NET/pha)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: