Genf 2017: Neue Mitte – Range Rover Velar

2. März 2017

Picture

Das neue, mittelgroße SUV Velar feiert Weltpremiere auf dem Genfer Autosalon vom 9. bis 19. März. Als viertes Range Rover-Modell findet es seinen Platz zwischen Range Rover Evoque und Range Rover Sport. In den Verkauf gehen soll er im Spätsommer 2017 zu Preisen ab 56 400 Euro.

Der Velar wurde auf Basis der Aluminium-Leichtbau-Konstruktion aus dem Haus Jaguar Land Rover komplett neu entwickelt. Die straffe Designsprache nimmt eindeutigen Bezug bei den Silhouetten der Modelle Evoque und RR Sport. Auch bis zu 22 Zoll große Räder sorgen für optische Präsenz.

Vorn gibt es Voll-LED-Scheinwerfer - die schmalsten, die Land Rover jemals in ein Serienmodell integriert hat. Zum zurückgenommenen Charakter tragen außerdem die herausfahrbaren Türgriffe bei. Sie senken zudem den Luftwiderstandsbeiwert der Velar-Karosserie auf cw = 0,32. Damit ist der Neuling das aerodynamisch effizienteste Modell der langen Land Rover-Geschichte.

Das Interieur des Velar bietet großzügige Platzverhältnisse im puristischer Formgebung; die Zahl der Schalter und Bedieneinheiten wurde auf ein Minimum beschränkt. Das neue Infotainment-System Touch Pro Duo bietet gleich zwei hochauflösende 10,2-Zoll-HD-Touchscreens für Unterhaltung und Kontrollanzeigen auf.

An Bord sind neben einem umfangreichen Rückhaltesystem und sechs Airbags eine Fülle hochentwickelter Assistenzsysteme, darunter ein autonomer Notfall-Bremsassistent, adaptive Geschwindigkeitsregelung mit Stauassistent, Totwinkel-Spurassistent mit Annäherungssensor oder Verkehrszeichenerkennung mit adaptivem Geschwindigkeitsbegrenzer.

Zum Konzept des neuen Range Rover Velar zählen ferner typische Land Rover-Merkmale: ein hochentwickelter Allradantrieb, die optionale Luftfederung rundum sowie eine für Geländeeinsätze optimierte Karosseriegeometrie. Bodenfreiheit bis zu 251 Millimeter, Wattiefe bis 650 mm. Der Laderaum ist mit 673 Liter Volumen gut dimensioniert.

Das Motorenprogramm des Range Rover Velar besteht aus sechs Diesel- und Benzinalternativen, jeweils gekoppelt mit einer ZF-8-Gang-Automatik sowie permanentem Allradantrieb mit der Softwaresteuerung Intelligent Driveline Dynamics (IDD). Die Leistungs-Spannbreite reicht zunächst von 132 kW/180 PS bis 177 kW/240 PS bei den Dieseln. Später sollen ein Vierzylinder-Benzinmotor mit 184 kW/250 PS Leistung und eine Power-Version zu 221 kW/300 PS folgen.

Neben effizienten Vierzylindern ist der Range Rover Velar mit Sechszylinder-Power verfügbar - zum Beispiel in Gestalt des 3,0-Liter-V6-Twinturbo-Diesels, der die Souveränität von 700 Nm Drehmomentmaximum mit CO2-Emissionen von 167 g/km kombiniert. Betont sportliche Ambitionen bis 250 km/h werden mit einem V6-Kompressor mit 280 kW/380 PS bedient.

Nur im ersten Modelljahr hingegen gibt es den Range Rover Velar First Edition, ausschließlich mit V6-Diesel oder -Benziner bestückt und mit erweiterter Lederausstattung, Matrix-LED-Scheinwerfern, 1600 Watt Musikanlage und 22-Zoll-Doppelspeichenrädern. (dpp-AutoReporter/wpr)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: