Handwerksbetriebe finden nicht genug Auszubildende

4. Mai 2012


Ein Problem, das mittlerweile viele Unternehmen beklagen, sind die fehlenden Fachkräfte. Auch das Handwerk schlägt Alarm. So blieben im vergangenen Jahr circa 11.000 Ausbildungsplätze im Handwerk unbesetzt und die Anzahl der Ausbildungsverträge verringerte sich um 1,5 Prozent, wie der Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), Otto Kentzler, sagte. Die Betriebe wollten ausbilden, fänden aber keine Auszubildenden mehr. Das Bemühen der Handwerksbetriebe um Nachwuchs dokumentiere auch die Zahl der bis zum Stichtag 30. April 2012 gemeldeten neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge. „Mit 30.891 liegt die Zahl um 10,4 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum“, so Kentzler. „Das zeigt: Die Handwerksbetriebe werben immer frühzeitiger um die Auszubildenden und warten nicht ab, bis sich qualifizierte Schulabgänger anderweitig orientiert haben.“ Für die jungen Menschen ist das Kfz-Gewerbe nach wie vor attraktiv: So unterschrieben rund 20.500 junge Menschen bis zum Stichtag 30. September 2011 einen Lehrvertrag zum Kfz-Mechatroniker, darunter 1.398 Abiturienten. Das sind insgesamt knapp zehn Prozent mehr als im Jahr 2010 (18.700).Neben Haupt- und Realschülern gehe das Handwerk auch gezielt auf Abiturienten zu. Denn es biete Hightech-Arbeitsplätze mit Perspektive, wie etwa im Kfz-Gewerbe. „Der Kfz-Mechatroniker ist die Nummer eins unter den Ausbildungsberufen im Kfz-Handwerk“, betonte Wilhelm Hülsdonk, Bundesinnungsmeister des Kfz-Handwerks. Längst habe sich dieser Beruf vom Image des ölverschmierten Arbeitens in der Grube zu einer Hightech-Ausbildung gewandelt. In den technischen Berufen liege die Quote der Abiturienten aktuell bei fünf Prozent, in den kaufmännischen Berufen bei 27 Prozent. Den jungen Menschen eröffneten sich vielfältige Karrierechancen im Kfz-Gewerbe; vom Kfz-Meister bis zur Führungskraft im Werkstattbereich, vom geprüften Automobil-Serviceberater bis zum Service-Techniker oder Betriebswirt im Kfz-Gewerbe. (Auto-Reporter.NET/sr)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: