IAA 2013 Ferrari 458: Extreme Technologie für einen kompromisslosen neuen V8-Sportwagen

21. August 2013


Der 458 Speciale ist das neueste Produkt der beispiellosen Innovations- und Entwicklungsphilosophie von Ferrari. Diese manifestiert sich in einer verbesserten Antriebstechnik und einer optimierten Aero- und Fahrzeugdynamik, die den ohnehin schon außerordentlich leistungsstarken 458 Italia in ein Fahrzeug verwandeln, das den Namen „Speciale“ wirklich verdient. Das Ergebnis ist ein komplett neues, kompromissloses und optimiertes Sportwagenkonzept. Viele der ausgefeilten technischen Lösungen, die hier erstmals in einem Serienfahrzeug zum Einsatz kommen – z.B. die aktive Aerodynamik –, werden in der Zukunft für alle neuen Ferrari-Modelle Standard sein.Genau wie die mehrfach ausgezeichneten Ferrari-Modelle 458 Italia und 458 Spider wurde auch der neue V8 berlinetta Mittelmotor-Sportwagen für höchste Leistung und unerreichtes Fahrvergnügen konzipiert. Zugleich sollte das Fahrzeug in jeder Fahrsituation leichtgängig und mühelos steuerbar sein. Mit besonderem Fokus auf den Motor, der bei den International Engine of the Year Awards bereits zweimal in Folge als „Best Performance Engine“ ausgezeichnet wurde, hat Ferrari nun den leistungsstärksten V8-Saugmotor (605 PS) entwickelt. Der Motor erreicht eine extrem hohe spezifische Leistung von 135 PS/l – das ist der höchste Leistungswert, der jemals bei einem Saugmotor in einem Straßenfahrzeug gemessen wurde.Dank des ebenso außergewöhnlichen Gewichts-Leistungs-Verhältnisses von nur 2,13 kg/PS beschleunigt der 458 Speciale in nur 3,0 Sekunden von 0 auf 100 km/h (von 0 auf 200 km/h in 9,1 Sekunden) und erreichte auf der Teststrecke in Fiorano eine sensationelle Rundenzeit von 1:23:5. Die Optimierung der Aerodynamik stand bei der Entwicklungsarbeit, geführt vom Ferrari Styling Centre in Kooperation mit Pinifarina, im Vordergrund. Das Team arbeitete am Design des Fahrzeugs, im Hinblick auf maximale Leistungsentfaltung. Zu den bemerkenswertesten Neuerungen gehören die beweglichen Aerodynamikelemente an Front und Heck, die für einen idealen Ausgleich zwischen Auf- und Abtrieb sorgen, den Luftwiderstand verringern und den 458 Speciale damit zum aerodynamisch effizientesten Serienfahrzeug in der Geschichte Ferraris machen (Effizienzindex 1,5).Neben den technisch innovativen Dynamik-Teilsystemen, die sichere Steuerungskontrolle auch bei hohen Geschwindigkeiten gewährleisten, sind das Übersteuerungsmanagement und das präzise Ansprechverhalten auf Steuerungsbefehle technische Weiterentwicklungen in einem Bereich, in dem Ferrari allgemein als unangefochtener Vorreiter gilt. Das Side Slip Angle Control System (SSC) (Schlupf-Winkel-Kontroll System) gehört zu den größten technischen Innovationen des 458 Speciale. Es erleichtert die Kontrolle des Fahrzeugs im Grenzbereich und erhöht das Fahrvergnügen. Dank der Entwicklung eines neuen Algorithmus analysiert das SSC den Schlupf-Winkel des Fahrzeugs in Echtzeit, gleicht ihn mit dem Sollwert ab und optimiert entsprechend sowohl das Drehmoment-Management (mittels F1-Trac-Traktionskontrolle) als auch die differenzielle Drehmomentverteilung zwischen den beiden Fahrzeugachsen (mittels elektronischer Differentialsperre E-Diff).Ebenfalls Teil des Designpakets ist der Michelin Pilot Sport Cup2 Reifen, der im Rahmen eines intensiven Kooperationsprogramms entwickelt wurde, das unter anderem zahlreiche Strecken- und Simulationstests umfasste. Der speziell für den 458 Speciale konzipierte Reifen maximiert auf trockener Teststrecke die Leistung in der ersten Runde und sorgt in den Folgerunden für mehr Leistungskonsistenz. Auf nasser Strecke gewährleistet der Reifen höchstmögliche Straßenhaftung. Die vorgenannten technischen Spezifikationen verbessern die Rundenzeit des 458 Speciale enorm und machen diese Leistung in den Folgerunden wiederholbar. Für ein Straßenfahrzeug, dass nicht ausschließlich für die Rennstrecke konzipiert wurde, ist das eine bahnbrechende Entwicklung. Im Ergebnis überzeugt der 458 Speciale mit der kürzesten Ansprechzeit (0,060 s) und der höchsten Querbeschleunigung (1,33 g), die jemals von einem Ferrari erreicht wurde. (Auto-Reporter.NET)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: