Irmscher 7 Turbo, sprich: Irmscher seven Turbo, der Puristische

29. März 2010

Pünktlich zum Start in die Frühjahrs- und damit in die Cabrio-Saison wartet Irmscher mit einem klassischen Roadster auf, dem Irmscher 7 Turbo. In Technik und Ausstattung habe man sich auf das Wesentliche beschränkt, kündigt der Autobauer an. Das Fahrzeug sei offen, schnell und puristisch.

Unter der zeitlos eleganten Alu-Kunststoff-Karosserie steckt ein solider Stahlgitter-Rohrrahmen. In dem Roadsters arbeitet ein 2,0-Liter-Turbomotor mit 265 PS und 400 Newtonmeter maximalem Drehmoment. Da diese Leistung mit einem nur 725 Kilo leichten Fahrzeug fertig werden muss, lässt sich die Dynamik erahnen. Damit der machbare Vortrieb jederzeit beherrschbar bleibt, hat Irmscher seinem Roadster eine entsprechend dimensionierte Sportbremsanlage, Sportreifen und eine auf Fahrspaß abgestimmte Fahrwerks- und Leistungscharakteristik mit auf den Weg gegeben. Ausgestattet mit Heizung und Lüftung, Einstecktüren, Persenning und einem wasserdichten Faltverdeck ist der Irmscher 7 Turbo auch langstreckentauglich.

Auf moderne elektronische Hilfen hat man im Hause Irmscher verzichtet, um „unverfälschten Fahrspaß“ zu garantieren. Klassische Fünfstern-Felgen im Revo-Design mit groß dimensionierten Sportreifen, die wie bei einem Formel-Renner frei im Raum stehen, attestieren Anleihen aus dem Rennsport und sorgen für enorme Bodenhaftung.

Jeder Irmscher 7 ist ein Unikat. Als exklusives Einzelstück wird er von erfahrenen Spezialisten der Irmscher-Manufaktur nach Kundenabsprache in Sachen Ausstattung und Farbgebung mit besonderer Liebe zum Detail in Handarbeit gefertigt. Kostenpunkt: Ab 49.900 Euro startet das Irmscher-7-Vergnügen. Wer den Wunsch hegt, ein Auto selbst zu bauen, kann den Irmscher 7 als Bausatz erwerben. Und wer sich noch nicht sicher ist, kann diesen Roadster auch mieten. (auto-reporter.net/sr)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: