Klausenrennen 2013: Historische Rennmotorräder sorgen für Spektakel

8. September 2013


Neben den vierrädrigen Renn- und Sportwagen erwecken auch historische Motorräder und Threewheeler das historische Bergrennen am Klausen vom 27. bis 29. September 2013 zu neuem Leben. Marcel Blöchlinger, Präsident der Freunde alter Motorräder (FAM), weiss mehr darüber und hat eine Auswahl der angemeldeten Rennmotorräder zusammengestellt. Motorräder waren erstmals 1925 am Klausenrennen zugelassen. Als Pausenfüller gedacht, kämpften damals 46 Solomaschinen und 4 Gespanne am Berg um Minuten und Sekunden. An den darauffolgenden Klausenrennen steigerte sich die Zahl bis auf 80 Solomaschinen und 23 Seitenwagen. Motorräder etablierten sich am Klausenrennen und waren wegen des Spektakels nicht mehr von den Rennen wegzudenken. Die Fahrer scheuten weder Tod noch Teufel und begeisterten mit ihren Drifts die johlenden Zuschauer. Eine Teilnahme am Klausenpass galt für die Rennfahrer als absoluter Saisonhöhepunkt – ein Sieg als die Krönung ihrer Rennkarriere. Der Glarner Sepp Zuber zum Beispiel benötigte nach seinem Sieg 1932 auf einer Condor eine Woche, bis er wieder im heimatlichen Niederurnen ankam. Überall wurde Zuber wie ein König gefeiert und alle wollten vom Lokalmatador wissen, wie er die Tagesbestzeit von 17:01,0 Minuten herausgefahren hatte.Auch Herstellerfirmen hatten ein Interesse daran, sich mit der Konkurrenz zu messen. Der Slogan „Gewinne am Sonntag – verkaufe am Montag“ beeinflusste schon damals das Kaufverhalten der Kunden. Besonders die Schweizerischen Werke Motosacoche, Condor, Universal oder Zehnder stellten Werksrennmotorräder und liessen Fahrer wie François Franconi, Ernst Hänni, P. Oilter oder Wal Handley an den Start. Zur Mehrheit gehörten aber Privatfahrer mit käuflichen Semi Werksrennmotorrädern – auf Neudeutsch Production Racer – oder mit auf die Bedürfnisse der Rennfahrer umgebauten Sportmotorrädern. Für sie galt es, mit den Werksrennmotorrädern um Ruhm und Ehre und gegen Wind und Wetter zu kämpfen.Die damals blühende Schweizer Töffindustrie ist 2013 mit Motosacoche, Condor und Universal vertreten. Startnummer 23 ist eine Renn-Condor mit seltenem MAG (Motosacoche) Rennmotor A 50. Das Motorrad besitzt einen für Bergrennen konzipierten kurzen Rahmen – schon in den 1930er Jahren war die technische Weiterentwicklung ein Garant für Erfolge. Mit Startnummer 51 fährt eine Universal Rennmaschine aus dem zürcherischen Oberrieden. Die ex Hans Haldimann Rennmaschine wird mit ihrem V2 1000 ccm-Motor des englischen Herstellers JAP für mächtigen Sound sorgen.Weiter bezwingen mit Startnummer 27 eine Zenith V2 mit 680 ccm JAP Motor, Baujahr 1928 und eine deutsche NSU Bullus mit Baujahr 1935 den Klausen. Der deutsche Motorradhersteller NSU aus Neckarsulm benannte die Königswellen Rennmaschine nach dem englischen Rennfahrer Tom Bullus, welcher im Jahr 1930 mit 16:41,0 Minuten den absoluten Motorrad-Streckenrekord einfuhr. Gespannt darf man auch auf das Abschneiden der französischen Koehler-Escoffier Rennmachine mit 1000 ccm V2 Rennmotor aus dem Jahre 1928 mit Startnummer 75 sein.Natürlich werden auch die englischen Rennmotorräder der FirmenNorton und Rudge zu sehen sein, welche die 1930er Jahre dominierten: zum Beispiel mit Startnummer 35 eine ex Ron Harris Semi Werksrennmaschine mit 500 ccm Königswellen Racing Inter Motor, Baujahr 1937, oder mit Startnummer 20 ein rarer Norton Modell 18 Road Racer aus dem Jahr 1929. (Auto-Reporter.NET)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: