LA Auto Show 2011: 50 Premieren erwarten die Besucher

4. November 2011


Wenn die Los Angeles Auto Show vom 16. bis 27. November ihre Tore öffnet, stehen mehr als 50 Fahrzeugpremieren auf der Bühne. Dass sich die Automobilindustrie in einem wirtschaftlich schwierigen Umfeld ihrer Rolle als Wachstumstreiber durchaus bewusst ist, will sie auf 22 Pressekonferenzen unterstreichen. Mehr als 1.000 Fahrzeugmodelle werden gezeigt, zahlreiche Hersteller haben ihre Standflächen vergrößert und ihre Auftritte um interaktive Elemente erweitert. Testfahrten gehören auch in diesem Jahr wieder zum Angebot. Verbrauch im Fokus Ein zentrales Thema der diesjährigen Messe ist die gesteigerte Verbrauchseffizienz in allen Fahrzeugkategorien. Rund 20 Fahrzeuge mit einem Verbrauch von unter sechs Litern werden zu sehen sein, darunter der neue Chevrolet Spark als Weltpremiere. Der Vierzylindermotor erlebt auf dem US-Markt eine Renaissance und wird angesichts der stark gestiegenen Spritpreise von den Herstellern Fahrzeugklassen-übergreifend angeboten, um die Verbräuche in Grenzen zu halten. Die Aggregate sind inzwischen nicht nur in Leistung und Drehmoment optimiert worden, sondern punkten vor allem mit ihrer Kompaktheit. Kompakte CrossoverIm Marktsegment der kompakten Crossover-Fahrzeuge gibt es mit dem Ford Escape und dem Honda CRV gleich zwei Weltpremieren. Auch Mazda präsentiert in diesem Bereich mit dem CX-5 ein neues Fahrzeug. Alternative AntriebslösungenZu der in LA präsentierten Elektro-Flotte gehören der Mitsubishi i, der Ford Focus Electric, der BMW i3, der CODA Sedan, der Nissan LEAF und der DOK-ING XD aus Kroatien. Hybrid- und Plug-in-Hybridautos stehen für ein Wachstumssegment, an dem kaum ein Hersteller vorbeikommt. Toyota zeigt seinen Prius Plug-in-Hybrid und Honda den Civic Hybrid und seinen überarbeiteten Insight Hybrid. Auch BMW ist mit der bemerkenswerten Sport-Coupé-Studie i8 bei den Plug-in-Hybriden vertreten. Sportwagen und Oberklässler dominieren die ShowMehr als die Hälfte der 50 Premieren der Autoshow sind Sportwagen- und Oberklasse-Fahrzeuge. Dazu gehören der Audi R8 GT Spyder, Porsches 911 und die Sportwagenstudie Jaguar C-X16. Bentley kehrt mit dem Continental GTC Luxus-Cabrio zurück nach Los Angeles. Ebenfalls vertreten sein werden der BMW M5, jetzt mit einem aufgeladenen 4,4-Liter-V8-Motor, und der Mercedes-Benz SLS AMG Roadster mit 6,2 Liter-Maschine, 563 PS und knapp 650 Nm. GM tritt mit dem nach eigenen Angaben „stärksten Serien-Cabrio der Welt“ an, dem Chevrolet Camaro ZL1 mit 580 PS, und einem aufgeladenen 6,2-Liter V8. Nicht fehlen dürfen Cabrios. Von ihren sind mehr als ein halbes Dutzend Neulinge angekündigt.Neue KonkurrenzMitmischen im Hochleistungs- und Oberklassensegment will in diesem Jahr erstmals u.a. auch Hyundai mit dem Azera. Auch der mexikanische Hersteller Mastretta tritt mit dem MXT erstmals auf dem US-Markt auf. Dass Leistung keine Frage der Fahrzeugklasse ist, diesen Beweis will Fiat mit dem kompakten, 135 PS starken 500 Abarth antreten. Ebenso Ford mit dem Fiesta ST und Mazda mit seinem 3er SKYACTIV. Besonderes und GetuntesAber nicht nur Serienfahrzeuge gibt es in LA zu sehen. Eine komplette Halle widmet sich den Themen Sonderfahrzeuge, Autozubehör und Tuning. Exotische Sonderanfertigungen, Räder, Reifen, Tuningteile sowie Mobilfunk-, Audio- und Unterhaltungs-Systeme werden in der Kentia-Halle präsentiert. Dort stellt u.a. Galpin Auto Sports (GAS) mehr als 15 individuell gestaltete Fahrzeuge vor. Dazu gehören ein Ford Explorer XXVI des Modelljahres 2012 mit einer 2.000 Watt starken Audioanlage, ein 1.000 PS starker extrabreiter Shelby Supersnake und „Thunder“, ein stark modifizierter 540 PS starker Ford F-150. High-end Tuner wie Specialty Car Craft, RTW Motoring und Platinum Motorsports präsentieren ultimative Lösungen bei den exotischen Fahrzeugen. (Auto-Reporter.NET/sr)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: