Mehr Verunglückte, aber weniger Unfälle

22. August 2011


Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) kamen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 1.809 Menschen bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben. Das waren 141 Personen oder 8,5 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2010. Fast genauso hoch war die Zunahme bei den Verletzten mit 8,1 Prozent auf etwa 182.800 Personen. Von der Polizei wurden im ersten Halbjahr 2011, aber insgesamt weniger Unfälle aufgenommen als im ersten Halbjahr 2010.

Mit einer Gesamtzahl von rund 1,12 Millionen verringerte sich die Zahl der Unfälle im Berichtszeitraum um 2,1 Prozent. Davon gab es bei 980.000 Unfällen ausschließlich Sachschaden (-3,5 %), bei 142.900 Unfällen (+8,8 %) kamen Personen zu Schaden. Die Entwicklung des Unfallgeschehens im ersten Halbjahr 2011 führen die Statistiker zum Teil auf sehr unterschiedliche Witterungsbedingungen im Vergleich zum Vorjahr zurück.

In elf Bundesländern starben von Januar bis Juni 2011 mehr Menschen bei Straßenverkehrsunfällen als im ersten Halbjahr 2010. Mit jeweils 29 Prozent war die Zunahme in Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern besonders stark. Bezogen auf eine Million Einwohner kamen im ersten Halbjahr 2011 durchschnittlich 22 Straßenverkehrsteilnehmer ums Leben. Das größte Risiko im Straßenverkehr tödlich zu verunglücken, bestand in den ersten sechs Monaten dieses Jahres in Mecklenburg-Vorpommern mit 43 Getöteten je eine Million Einwohner, gefolgt von Brandenburg mit 36 und Sachsen-Anhalt mit 35. Deutlich unter dem Bundesdurchschnitt lagen die Werte in den drei Stadtstaaten, die aber aufgrund ihrer Siedlungsstruktur generell niedrigere Werte aufweisen. Ebenfalls niedrig war das Risiko in Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein mit jeweils 16 Getöteten je eine Million Einwohner.

Für den Zeitraum Januar bis Mai 2011 liegen schon detaillierte Ergebnisse vor. Danach sind in den ersten fünf Monaten vor allem wesentlich mehr Benutzer von motorisierten Zweirädern im Straßenverkehr ums Leben gekommen (+32 %). Auch bei den Jugendlichen im Alter von 15 bis 17 Jahren gab es einen starken Anstieg der Getöteten. Nachdem in den letzten beiden Jahren in dieser Altersgruppe die Entwicklung besonders positiv war, starben in den ersten fünf Monaten dieses Jahres 20 Jugendliche mehr durch einen Unfall als im entsprechenden Vorjahreszeitraum (+63 %).

Im Juni 2011 erfasste die Polizei in Deutschland rund 193.900 Straßenverkehrsunfälle, 1,9 Prozent weniger als im entsprechenden Vorjahresmonat. Bei rund 29.200 Unfällen mit Personenschaden (-5,1 %) wurden 344 Menschen tödlich verletzt, zwölf Personen weniger als im Juni 2010. Die Zahl der Verletzten ging auf etwa 37.100 (- 3,8 %) zurück. (Auto-Reporter.NET/sr)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: