Mercedes weiht neuen Aeroakustik-Windkanal ein

6. September 2013


Mit dem neuen Aeroakustik-Windkanal im Entwicklungszentrum Sindelfingen will Mercedes-Benz seine Spitzenposition in punkto Aerodynamik weiter ausbauen. Im modernsten und leisesten Windkanal der Welt können Messungen bis zu einer Windgeschwindigkeit von 265 km/h realisiert werden. Insgesamt wurden über einen Zeitraum von fünf Jahren mehr als 230 Millionen Euro in den Ausbau des Mercedes-Benz Technology Center mit den Klimawindkanälen sowie dem Fahrsimulator und jetzt dem neuen Aeroakustik-Windkanal investiert.Der neue Aeroakustik-Windkanal ist Teil umfangreicher Investitionen in die Fahrzeugentwicklung am Standort Sindelfingen: Neben dem Fahrsimulator und dem vor zwei Jahren in Betrieb genommenen Klimawindkanälen komplettiert er die neuen Prüfeinrichtungen im Mercedes-Benz Technology Center. In der direkten Nachbarschaft ist außerdem derzeit das neue Technologiezentrum für Fahrzeugsicherheit im Bau.„Aktuell sind unsere Modelle in nahezu allen Fahrzeugsegmenten aerodynamisch und aeroakustisch Weltmeister“, so Prof. Dr. Thomas Weber, verantwortlich für Konzernforschung und Mercedes-Benz Cars Entwicklung. „Und Weltmeister brauchen auch das weltbeste Trainingszentrum. Höchster Fahrkomfort dank geringer Windgeräusche, optimale Straßenlage dank geringer Auftriebswerte und natürlich beste Effizienz durch geringen Luftwiderstand: Das ist es, wovon unsere Kunden profitieren. Damit wir diese Führungsposition halten können, realisieren wir hier am Standort Sindelfingen diesen neuen innovativen Hightech-Aeroakustik-Windkanal.“Wegen seiner sehr guten Strömungsqualität, dem sehr geringen Hintergrundgeräusch, der ausgeklügelten Fahrbahnsimulation sowie der hohen Effizienz, zählt der neue Aeroakustik-Windkanal im Entwicklungszentrum Sindelfingen zu den leistungsfähigsten Anlagen der Welt. Er folgt der sogenannten „Göttinger Bauart“. Das heißt, die Luft wird nach der Messstrecke wieder zum Gebläse geleitet und erneut auf bis zu 265 km/h beschleunigt. Diese maximale Windgeschwindigkeit wird bei einer Düsengröße von 28 m² von keinem anderen Windkanal für PKWs erreicht. Für die Nutzung als Akustik-Kanal, in dem die Windgeräusche innen und außen am Versuchsfahrzeug gemessen werden, wurden umfangreiche Geräuschdämm-Maßnahmen integriert. Noch bei 140 km/h strömt die Luft daher fast lautlos durch die Messstrecke. Diese Eigenschaften machen ihn zum leisesten Aeroakustik-Windkanal weltweit.Kernstück der fast 20 Meter langen Messstrecke des Windkanals ist das etwa 90 Tonnen schwere „Fünf-Band-System“, das verschiedene Straßengegebenheiten perfekt simuliert. Durch die integrierte Drehscheibe mit einem Durchmesser von zwölf Metern können die zu messenden Fahrzeuge auch in einem beliebigen Winkel gedreht und zum Beispiel Seitenwind realitätsgerecht simuliert werden. Die Traversieranlage ermöglicht den Ingenieuren, verschiedene aerodynamische Sonden oder Mikrofone mit sehr hoher Genauigkeit um das Messobjekt zu platzieren. Dies ist ein Garant für sehr präzise Aerodynamik-Messungen sowie die aerodynamische Optimierung der Fahrzeuge. (Auto-Reporter.NET/hhg)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: