MINI will Titelverteidigung beim FIA Cross-Country-Weltcup

14. März 2014

Picture

Die Marke MINI und das Monster Energy X-raid Team peilen im FIA-Weltcup für Cross-Country-Rallyes die Titelverteidigung an. Nach zwei Weltcup-Gesamtsiegen in Folge ist MINI, das im Januar mit dem MINI ALL4 Racing zum dritten Mal in die Folge die legendäre Rallye Dakar gewonnen hat, in der Saison 2014 erneut der Titelfavorit.

Eine vielversprechende Basis für das Projekt Titelverteidigung wurde bereits beim ersten Weltcup-Lauf der aktuellen Saison bei der Baja Russland Mitte Februar gelegt. Dort stellten vier MINI ALL4 Racing, die auf dem MINI John Cooper Works Countryman basieren, einmal mehr ihre Leistung und Zuverlässigkeit unter Beweis. Vladimir Vasilyev (RU) belegte Platz zwei. Der Pole Martin Kaczmarski wurde Vierter. Dieses Ergebnis ist angesichts der Tatsache, dass die Baja Russland die erste Marathonrallye für den MINI ALL4 Racing auf Schnee und Eis war, noch höher zu bewerten.

Nach der erfolgreichen Titelverteidigung bei der Rallye Dakar durch Joan „Nani" Roma (ES) starten das X-raid Team und die Marke MINI im FIA Cross-Country-Weltcup zuversichtlich in die Saison 2014. In den vergangenen Jahren hat sich MINI zu einer Größe im internationalen Marathonrallye-Sport entwickelt. Die langjährige Zusammenarbeit mit dem X-raid Team wurde von zahlreichen Erfolgen geprägt, darunter drei Gesamtsiege bei der Rallye Dakar.

Der Cross-Country-Weltcup besteht in diesem Jahr aus insgesamt zehn Rallyes, darunter Läufe in Ägypten, Ungarn, Polen, Marokko und Portugal. Die Tatsache, dass der Rennkalender in der Saison aus drei weiteren Rallye-Veranstaltungen besteht, macht die Meisterschaft noch anspruchsvoller. MINI und das X-raid Team sehen sich dieser jedoch gewachsen und sind für das „Projekt Titelverteidigung" optimistisch.

Am kommenden Wochenende steht mit der Baja Italien der zweite Weltcup-Lauf an. MINI und das X-raid Team gehen im Nordosten Italiens mit zwei MINI ALL4 Racing an den Start, die von Vladimir Vasilyev und Martin Kaczmarski pilotiert werden. Insgesamt werden in Italien 608,78 Kilometer Gesamtstrecke zurückgelegt, 378,51 davon als Wertungskilometer. (dpp-AutoReporter)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: