Neuer Verwandlungs-„Master“ von Renault

25. Januar 2010

Der komplett neu entwickelte Renault Master gehört mit einem Kraftstoffverbrauch von unter acht Liter Diesel je 100 Kilometer nicht nur zu den sparsamsten Modellen seiner Klasse. Er überzeugt auch mit drei Radständen, vier Fahrzeuglängen, drei Laderaumhöhen, drei Leistungsstufen sowie Vorder- oder Hinterradantrieb. Solche Variantenvielfalt war in der leichten Nutzfahrzeugklasse von 2,8 bis 4,5 Tonnen zulässigem Gesamtgewicht bislang unerreicht. Insgesamt haben die Kunden beim Master die Auswahl zwischen knapp 300 Varianten. Der Zugang zum großzügigen Laderaum des Master erfolgt durch weit öffnende Hecktüren und eine im Vergleich zum Vorgängermodell 17 Zentimeter breitere seitliche Schiebetür. Als Option ist eine zweite Schiebetür auf der linken Seite wählbar.

Beim Antrieb setzt Renault wie bei den Pkws auf das Downsizing-Konzept mit kleineren, aber dank Turboaufladung leistungsstarken Motoren, die bei gleichen Fahrleistungen sparsamer im Verbrauch sind und weniger Emissionen aufweisen. Als Motorisierung für den Master steht der neu entwickelte 2.3-dCi-Common-Rail-Turbodiesel in drei Leistungsstufen zur Wahl (dCi 100, dCi 125, dCi 150). Optional ist ein selbstreinigender Rußpartikelfilter verfügbar, womit der neue Master die Abgasnorm Euro 5 erfüllt. Im Durchschnitt konsumieren die neuen Master-Aggregate in den Versionen mit Frontantrieb pro 100 Kilometer bis zu einem Liter Diesel weniger als das Vorgängermodell. Damit nimmt Renaults neuer Transporter eine führende Position im Segment ein. Der 105-Liter-Tank ermöglicht eine Reichweite von knapp 1.400 Kilometern; nahezu 200 Kilometer mehr als beim Vorgänger.

Die Wartungskosten wurden deutlich reduziert. Beispielsweise ist der Ölwechsel nur noch alle 40.000 Kilometer bzw. alle zwei Jahre fällig, und anstelle des Zahnriemens kommt für den Antrieb der Nockenwelle eine wartungsfreie Steuerkette zum Einsatz. Bremsbeläge und Bremsscheiben haben eine um 20 Prozent höhere Lebensdauer, die Kühlflüssigkeit muss erst nach 160.000 Kilometern statt nach 120.000 Kilometern gewechselt werden.

Das Design mit großflächigen Stoßfängern und Seitenschutzleisten, ausgestellten Radhäusern und dem prägnanten Kühlergrill prägt den Charakter des neuen Master, der dank der Panorama-Windschutzscheibe, der tief nach unten gezogenen Motorhaube und der großflächigen Seitenscheiben hervorragende Rundumsicht gewährt. Beim Cockpit-Konzept stand höchster Komfort für den Arbeitsplatz des Fahrers im Vordergrund. Auf Wunsch gibt es beispielsweise einen gefederten Schwingsitz für den Fahrer, eine Rückfahrkamera und das Navigationssystem Carminat TomTom mit IQ-Route.

Der Marktstart des neuen Renault Master in Deutschland erfolgt im April 2010. (auto-reporter.net/wr)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: