Peugeot 208 WRX gewinnt deutschen Rallycross-WM-Lauf

23. Juni 2015

Picture

Beim Gastspiel der FIA-Rallycross-Weltmeisterschaft auf dem Estering bei Hamburg behaupteten sich die zwei Peugeot 208 WRX gegen starke Gegner und waren dank Davy Jeanney in drei der vier Vorläufe vorn. Jeanney zog souverän ins Halbfinale ein und gewann anschließend als erster Franzose ein Finale der Rallycross-WM. Timmy Hansen komplettierte den starken Auftritt des Team Peugeot-Hansen mit Rang drei.

Parallel zur Markteinführung der neuen Generation des Peugeot 208 feierte die Rallycross-Version ihren bisher größten Erfolg. Erstmals in der aktuellen Saison gelang es mit dem Team Peugeot-Hansen einer Mannschaft, mit beiden Fahrzeugen aufs Podium zu fahren: Platz 1 und 3 für Davy Jeanney und Timmy Hansen.

Für die Schweden ist der Mittsommer ein spezieller Tag. Der längste Tag des Jahres markierte auch für das Team Peugeot-Hansen gewissermaßen einen Wendepunkt in der aktuellen Saison. Die Mannschaft nutzte die Erkenntnisse aus Testfahrten drei Wochen zuvor in Schweden. Dank dieser Detailarbeit waren die beiden Peugeot 208 WRX ab dem ersten Meter in Deutschland besonders konkurrenzfähig. Davy Jeanney zeigte, dass sein Peugeot 208 WRX perfekt für die Charakteristik des Esterings abgestimmt war und gewann als erster Fahrer der Saison drei von vier Vorläufen. Damit startete er von der Pole-Position ins Halbfinale. Dort traf er auf seinen Teamkollegen Timmy Hansen, der trotz eines nächtlichen Motorwechsels ebenfalls ins Halbfinale eingezogen war.

Die beiden Peugeot-Piloten nutzten die 550 PS Leistung ihrer Peugeot 208 WRX optimal aus und qualifizierten sich für das Finale. Dort setzte sich Davy Jeanney mit einem Start-Ziel-Sieg gegen den Rallycross-Weltmeister Petter Solberg durch. Timmy Hansen sicherte sich mit Platz drei ebenfalls einen Podiumsplatz. Teamchef Kenneth Hansen resümiert: „Davy agierte ab dem Beginn des Wochenendes stark und beständig; er hat diesen Erfolg wirklich verdient. Obwohl Timmy am Samstag technische Probleme hatte, qualifizierte er sich ebenfalls für das Finale. Es war eindrucksvoll zu sehen, wie er unter diesen Umständen aufs Podium fuhr."

Das Ergebnis in Deutschland hat die Titelchancen für das Team Peugeot-Hansen deutlich verbessert: Die Mannschaft liegt in der Teamwertung nur noch elf Punkte hinter Spitzenreiter Ford OMSE. In zwei Wochen steht bereits das Heimspiel für das Team Peugeot-Hansen im schwedischen Höljes auf dem Weltmeisterschaftsprogramm. (dpp-AutoReporter/wpr)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: