Peugeot perfektioniert den Dieselantrieb: BlueHDi- Technologie reduziert Stickoxide auf ein Minimum

1. Oktober 2013


Peugeot krönt seine beispiellose Selbstzünder-Historie mit der Einführung einer völlig neuen, revolutionären Technologie zum nahezu vollständigen Abbau der Stickoxide (NOx) im Abgas von Dieselfahrzeugen. BlueHDi markiert nach Einführung des weltweit ersten Rußpartikelfilter-Systems mit Additiv (FAP) im Jahr 2000 einen weiteren Meilenstein in der Dieseltechnologie für Pkw. Dank der revolutionären BlueHDi-Technologie sinkt der NOx -Ausstoß von Selbstzündern auf das Niveau von Benzinmotoren und ermöglicht es, die Vorgaben der ab September 2014 für Neuwagen geltenden Euro-6-Norm deutlich zu unterbieten, ohne die Vorteile der Dieselmotoren beim CO2-Ausstoß aufzugeben.Bei BlueHDi handelt es sich um die Kombination aus Oxidationskatalysator, Selektiver Katalytischer Reduktion (SCR) und Rußpartikelfiltersystem FAP. Dieser neue Ansatz, bei dem das SCR-System vor dem Partikelfilter mit Additiv positioniert wird, ermöglicht eine Absenkung der Stickoxidemissionen (NOx) um bis zu 90 Prozent, eine Verringerung der Anzahl der Rußpartikel um nahezu 100 Prozent und eine Optimierung der Verbrauchs- und CO2-Werte um bis zu vier Prozent im Vergleich zu Euro-5-Dieselmotoren.Über die prinzipbedingte Effizienz des patentierten Rußpartikelfiltersystems FAP und des SCR-Systems hinaus weist BlueHDi zwei entscheidende Vorteile auf: Dank SCR-Technologie lässt sich die Abstimmung des Motors mit Blick auf Verbrauch und Leistungswerte (spezifische Leistung, spezifisches Drehmoment) optimieren. Die Platzierung des SCR vor dem Rußpartikelfilter FAP ermöglicht nach dem Motorstart zudem ein schnelleres Einsetzen der Abgasnachbehandlung und somit eine effizientere Arbeitsweise des Motors.Bei der Verbrennung in einem Dieselmotor werden unverbrannte Kohlenwasserstoffe (HC), Kohlenmonoxid (CO), Stickoxide (NOx) und Partikel freigesetzt. Das Abgasreinigungssystem BlueHDi baut diese Schadstoffe wirkungsvoller ab als je zuvor: Im ersten Schritt wandelt der Oxidationskatalysator HC und CO in Wasser (H2O) und Kohlendioxid (CO2) um.Das SCR-System wandelt dann im zweiten Schritt die Stickoxide (NOx) durch Zugabe von AdBlu® (wässrige Harnstofflösung) in Wasser (H2O) und Stickstoff (N2) um, der mit 78 Prozent der Hauptbestandteil der Luft ist. Der serienmäßige Rußpartikelfilter FAP verringert in Schritt drei die Anzahl der Partikel um 99,9 Prozent, wodurch die Partikelemissionen in der gesamten Dieselmodellpalette von Peugeot praktisch auf null gedrückt werden. (Auto-Reporter.NET/hhg)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: