Peugeot und Citroen planen keine Billigmarke

20. September 2013


Der französische Autobauer PSA (Peugeot-Citroën) will schon im kommenden Jahr seine Restrukturierung abschließen. Wann das Unternehmen wieder schwarze Zahlen schreiben kann, lässt PSA-Chef Philippe Varin in einem Gespräch mit der Zeitschrift auto motor und sport allerdings offen. „Wir haben keine festen Leitlinien zur Profitabilität“, so Varin. „Wir hatten ein hartes letztes Jahr.“ Immerhin erwartet der Autobauer „2014 eine Verbesserung des operativen Geschäfts“. Varin: „Die Restrukturierung und die Einspareffekte aus der Zusammenarbeit mit General Motors werden Wirkung zeigen. Aber die Höherpositionierung der Marken braucht ihre Zeit.“ Die Restrukturierung von PSA werde in einem Jahr abgeschlossen sein. „Wir sind absolut im Plan und rechnen damit, Mitte 2014 alle Maßnahmen zur Kostensenkung umgesetzt zu haben.“  Kostensenkungen werden aber laut Varin nicht reichen, um PSA wieder auf Erfolgskurs zu bringen. „Wir müssen es schaffen, unsere Marken höher zu positionieren. Wenn unsere Autos nur durchschnittlich sind, haben wir in diesem, besonders in Europa harten Wettbewerbsumfeld keine Chance.“ Deshalb will Varin PSA unabhängiger vom europäischen Markt machen. „Wir müssen uns globaler aufstellen, und das tun wir. 2009 verkaufte PSA lediglich ein Drittel seiner Autos außerhalb Europas, im ersten Halbjahr 2013 waren es 41 Prozent, und 2015 werden es 50 Prozent sein.“Keinen Sinn sieht Varin in einer PSA-Billigmarke wie Dacia bei Renault. „Der europäische Markt ist so stark umkämpft, dass man sich auf seine Stärken konzentrieren muss. Unsere Stärke resultiert aus hervorragenden Ingenieuren und einer qualitativ hochwertigen Produktion. Dazu passt keine Billigauto-Strategie.“Bei der Höherpositionierung sei PSA zudem mit Modellen wie dem neuen Citroën C4, dem Peugeot 508 und der DS-Reihe von Citroën auf gutem Weg. „Die Einnahmen pro Auto haben sich seit drei Jahren um 1000 Euro erhöht.“ Zudem bestelle eine wachsende Zahl von Käufern einen teureren Diesel-Hybrid. „Beim Citroën DS5 werden 30 Prozent der Autos mit Diesel-Hybrid ausgeliefert, beim Peugeot 508 sind es 20 Prozent.“ (Auto-Reporter.NET)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: