Produktionsstart des Ford Fiesta Nr. 8 in Köln

19. Mai 2017

Picture

In Köln-Niehl hat die Serienfertigung des neuen Ford Fiesta
begonnen. Rund 4000 Menschen sind mit der Produktion des Bestsellers
(1400 Exemplare pro Tag) beschäftigt, der im April den VW Golf als
meistverkauftes Auto Europas abgelöst hatte.

Ford Europa-Chef Jim Farley betont die Bedeutung der Modellreihe:
„Der Fiesta ist unser absoluter Bestseller und weltweit eines der
meistverkauften Autos. Das neue Modell ist noch hochwertiger und
vielseitiger als die Vorgängergeneration. Das hilft uns, noch
profitabler zu werden und ganz neue Kundengruppen zu erreichen."

So bringt Ford den neuen Fiesta erstmals auch in der besonders
edlen Ausstattungsvariante ‚Vignale‘ auf die Straße. Ebenfalls
ganz neu im Angebot: die Crossover-Variante Fiesta Active. Und für
diejenigen Fiesta-Fans, die auf der Suche nach dem besten
Preis-Leistungsverhältnis sind, gibt es nun die Cool & Connect
Edition. Hinzu kommen die bewährten Modelllinien: das
Einstiegsmodell Trend, der avantgardistische Titanium, die dynamische
ST-Linie und der Fiesta ST, der nach wie vor die sportliche
Speerspitze der Modellfamilie bildet. Damit präsentiert der Kölner
Autobauer den Bestseller zum ersten Mal in sieben Varianten.

Die Baureihe bietet Assistenz- und Konnektivitätsfunktionen, die
es in diesem Umfang bisher in keinem Großserien-Kleinwagen gegeben
hat. Auf Wunsch basieren seine Systeme auf zwei Kamera-, drei Radar-
und zwölf Ultraschallmodulen. Gemeinsam überwachen sie rundum einen
360-Grad-Bereich und scannen die Straße bei Geradeaus-Fahrt bis zu
130 Meter weit.

Für Neuerungen in der Fiesta-Fertigung hat Ford rund 293
Millionen Euro investiert. Während im Rohbau neue Roboter ein
spezielles Schweißverfahren ausführen, kommt an der Montagelinie
die jüngste Generation von Leichtbaurobotern mit modernster Sensorik
zum Einsatz. Die vollständige Integration dieser
Automatisierungstechnik in die bestehende Fahrzeugmontage ist
branchenweit eine der ersten ihrer Art. Die sogenannten
kollaborierenden Roboter übernehmen beim Einbau der Stoßdämpfer
die Überkopf-Arbeit und entlasten so die Mitarbeiter.

Am 8. Juli 2017 kommt der neue Ford Fiesta in Deutschland zu den
Händlern. Der Basispreis beträgt 12.950 Euro. Als ST-Line und
Vignale gibt es ihn dann ab Herbst, der Fiesta Active und ST werden
Anfang 2018 bestellbar sein. (dpp-AutoReporter/wpr)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: