PS-Speicher Einbeck: Weltgrößte Kleinwagensammlung öffnet 2018

20. April 2017

Picture

In mehreren Schritten sind 260 Kleinwagen und Motorräder aus dem
ehemaligen Störy-Kleinwagenmuseum in den vergangenen drei Jahren zum
PS-Speicher im südniedersächsischen  Einbeck überführt
worden. Die seit 2005 nicht mehr öffentlich zugängliche Sammlung
der kleinen Wirtschaftswunderautos soll dort ab 2018 zumindest in
Teilen wieder zu sehen sein. Ab der zweiten Jahreshälfte 2017 sollen
die Fahrzeuge aber bereits in den Depots an einzelnen Tagen und für
Gruppen nach Voranmeldung zugänglich gemacht werden.

Der ehemalige Besitzer der Sammlung, Otto Künnecke, schloss das
Museum in Störy für Besucher, da es immer aufwändiger wurde,
überzogene behördliche Auflagen zu erfüllen. Die einzigartige
Sammlung von Kleinwagen aus der Nachkriegszeit hatte Künnecke in
mehr als 30 Jahren liebevoll zusammengetragen. Entsprechend
erleichtert war er, als die Sammlung im 50 km entfernten Einbeck eine
neue Heimat fand und nicht zerrissen wurde. Mehr noch: Durch die
Ergänzung der Sammlung um die Stücke aus dem Eigenbesitz der
Kulturstiftung Kornhaus, die den PS-Speicher betreibt, konnte die
Kollektion von Otto Künnecke sinnvoll ergänzt und ausgebaut werden,
so dass sie heute als die größte Ihre Art weltweit gilt.

Die Kleinstwagen der Nachkriegszeit repräsentieren im
PS-Speicher, der über 300 Motorräder und Automobile in ihren
jeweiligen historischen Kontexten zeigt, eine wichtige Epoche des
Automobilbaus. Nachdem sich der Drang zur individuellen Mobilität in
der Wirtschaftswunderzeit zunächst in steigenden Zulassungszahlen
von Motorrädern ausdrückte, folgte ein Boom von kleinen
Personenwagen. Da viele dieser Modelle - wie beispielsweise das
Fulda-Mobil oder der Zündapp Janus - nur über einen kurzen Zeitraum
und in Kleinserien produziert wurden, findet man heute kaum noch gut
erhaltene Exemplare.

Zu den Raritäten der Störy-Sammlung gehört ein Kleinschnittger
Spezial aus dem Jahr 1954. Das kleine Cabrio mit 250 cm³ Hubraum und
15 PS ist ein Unikat, das der Autokonstrukteur Paul Kleinschnittger
persönlich 1954 für Repräsentationszwecke und sonntägliche
Familienausflüge herstellen ließ. Ein weiterer Höhepunkt auf der
Liste der Exponate, die bereits im PS-Speicher ausgestellt sind, ist
ein Champion Ch2. Von diesem Modell fertigte der Hersteller Hermann
Holbein in 1949 und 1950 nur elf Exemplare. Ein
Einzylinder-Triumph-Motor mit 6,5 PS ‚beschleunigte‘ das
Minimodell immerhin auf bis zu 60 Stundenkilometer. Sicher werden bis
2018 noch einige weitere der seltenen Preziöschen aus ihrem
Dornröschenschlaf erwachen, um dann die Besucher des PS-Speichers zu
überraschen. (dpp-AutoReporter/wpr)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: