PSA will Kooperationen mit BMW und Toyota fortsetzen

20. September 2013


Der französische Autobauer PSA (Peugeot-Citroën) will die beiden Kooperationen mit BMW im Motorenbereich und mit Toyota beim Bau von Kleinwagen fortsetzen. Mit BMW werde derzeit gemeinsam „die Version 6.1 des EP Motors“ entwickelt, sagte PSA-Chef Philippe Varin in einem Gespräch mit der Zeitschrift auto motor und sport. Ob diese Kooperation über 2017 hinaus verlängert werde, sei noch offen. „Nächstes Jahr werden wir uns über eine Verlängerung unterhalten“, so Varin. „Aber unsere Entscheidung muss die Euro 7-Abgasgesetzgebung berücksichtigen.“Auch die gemeinsame Entwicklung der Kleinwagen Toyota Aygo, Citroën C1 und Peugeot 107 mit Toyota werde fortgesetzt. „Ja, die nächste Generation wird wieder gemeinsam entwickelt und in Tschechien produziert.“Zudem werde PSA wie geplant gemeinsam mit General Motors zwei Modelle gemeinsam entwickeln. „Da reden wir über einen Van der Größe eines Opel Meriva oder C3 Picasso, der auf einer PSA-Architektur basieren wird“, sagte Varin. „Und einen Crossover von der Größe eines 3008, der ebenfalls auf unserer Plattform stehen wird. Außerdem wollen wir gemeinsam kleine Motoren entwickeln.“ (Auto-Reporter.NET)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: