Race the car: Vier Stunden persönliches Sportwagen Coaching im X-Bow von KTM

19. Juli 2013


Im ADAC Fahrsicherheitszentrum Hansa/Lüneburg (FSZ) können die Teilnehmer eines Intensiv-Coachings den Rennsportwagen X-Bow des Motorradherstellers KTM auf Herz und Nieren testen und unter professioneller Anleitung die eigenen Qualitäten am Lenkrad des hochkarätigen Rennwagens unter Beweis stellen.Anschnallen bitte! Das größte Fahrsicherheitszentrum Norddeutschlands bietet mit seinen individuellen Einzel- und Zweiercoachings im X-Bow echtes Sportfahrer-Feeling. Der eigene Fahranteil beträgt je nach Wahl 90 bis 180 Minuten – eine extrem intensive Auseinandersetzung auf höchstem Niveau. Speziell dafür ausgebildete Trainer kümmern sich im ADAC FSZ Hansa/Lüneburg darum, dass bei den persönlichen X-Bow Coachings unter dem Motto “Race the car“ von Beginn an alles reibungslos und sicher läuft. Gut so, denn der 780 Kilogramm leichte Renn-wagen hat stolze 240 PS unter der Haube und verfügt über keinerlei elektronische Hilfen: ABS, ESP, Servolenkung sucht man vergebens! „Der anspruchsvolle Sportwagen fordert, auch durch seine direkte Lenkung, in jeder Sekunde des Coachings die ungeteilte Aufmerksamkeit vom Fahrer“, so Cheftrainer Gerd Schulz, der allen Sportwagen-Begeisterten eine unvergessliche Erfahrung verspricht.In den individuellen Einzel- bzw. Zweiercoachings geht es richtig zur Sache. Die Teilnehmer lernen, das turbogetriebene Leichtgewicht auch im Grenzbereich eigenständig zu beherrschen. Das Besondere: Die Coachings folgen keinem vorgefertigten Format, sondern richten sich ganz nach den Wünschen und dem Können der Fahrer, die mindestens 23 Jahre alt sein müssen. Bereits beim Zweiercoaching in Level 3 ist der eigene Fahranteil mit 90 Minuten außerordentlich hoch. Eine noch stärkere Herausforderung in Sachen Konzentration und Kondition wartet in Level 4, dem anspruchsvollsten Coaching. Hier hat ein Teilnehmer den X-Bow ganz für sich und steuert bis zu 180 Minuten selbst.Beide Intensiv-Coachings im ADAC FSZ Hansa/Lüneburg beginnen mit einem speziell auf den Rennwagen abgestimmten Slalom. Hier gilt es, die aufgestellten Kunststoffpylonen sicher zu umfahren und immer rechtzeitig einzulenken. Gar nicht so einfach, denn Bruchteile von Sekunden entscheiden darüber, ob das kompromisslose Kraftpaket die Spur hält oder nicht. Über Mikrofon hört der Fahrer direkt das Feedback vom Coach, muss sehr schnell reagieren und verbessert seine Fahrweise laufend. Gefordert sind exaktes Lenken, punktgenaues Bremsen und absolute Kontrolle. Am Ende der sportlich sehr anspruchsvollen Coachings sollte das perfekte Ansteuern der Kurven auf dem Motorsportparcours des 21 Hektar großen Geländes kein Problem mehr darstellen.Voraussetzung, um an den beiden komplexen Coachings teilzunehmen, ist ein Training mit zwölfminütigen Fahranteil, in dem Grundlagen vermittelt werden (Level 2). Wer lediglich einmal als Beifahrer Cockpit-Luft im X-Bow schnuppern möchte, hat dazu im Einsteiger-Training Level 1 Gelegenheit. Somit lädt das ADAC FSZ Hansa/Lüneburg in vier unterschiedlichen Varianten dazu ein, mit dem X-Bow auf Tuchfühlung zu gehen. Wer also Race Car Feeling unter optimalen Trainingsbedingungen erleben will, ist hier genau richtig – mit Sicherheit!Weitere Informationen zu den Trainingsinhalten und Voraussetzungen finden Interessierte unter http://fsz-lueneburg.de . Hier können auch Buchungsanfragen gestellt werden. (Auto-Reporter.NET)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: