Renault-Nissan Allianz erzielt Rekord-Absatz in 2010

29. Januar 2011


Mit dem Verkauf von weltweit 7.276.398 Fahrzeugenhat die Renault-Nissan Allianz 2010 einen neuen Absatzrekord erreicht. Dieses Ergebnis entspricht einem Zuwachs von 19,6 Prozent, während der globale Gesamtmarkt nur um 11,8 Prozent stieg. Der Weltmarktanteil der Renault-Nissan Allianz beträgt jetzt 10,3 Prozent (Pkw und leichte Nutzfahrzeuge).

Renault setzte 2010 2.625.796 Einheiten ab, Nissan 4.080.588 Fahrzeuge. Auf Lada entfielen 570.014 Einheiten, ein Zuwachs von 37,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Verkäufe von Renault nahmen um 14 Prozent zu, die von Nissan um 21,5 Prozent.

„Die Renault-Nissan Allianz hat 2010 bislang unerreichte weltweite Verkäufe und Marktanteile erzielt. Besonders vielversprechend haben wir uns in den dynamischen Wachstumsmärkten entwickelt, in denen alle Marken der Allianz kontinuierlich Marktanteil hinzugewonnen haben“, sagte Carlos Ghosn, Präsident und Vorstandsvorsitzender der Renault-Nissan Allianz.

„Als längste Partnerschaft der Automobilbranche wird die seit zwölf Jahren bestehende Allianz ihre globale Präsenz mit steigenden Produktionskapazitäten und wettbewerbsfähigen Produkten weiter ausbauen“, ergänzte Carlos Ghosn.

In Europa steigerte die Renault Gruppe die Verkaufszahlen um 7,4 Prozent auf 1,642 Millionen Einheiten, während der Gesamtmarkt um 3,7 Prozent zurückging. Bei den leichten Nutzfahrzeugen behauptete Renault seine Nummer 1 Position mit einem Marktanteil von 15,9 Prozent.

Außerhalb Europas setzt die Gruppe ihren Aufwärtstrend mit einem Plus von 26 Prozent auf 983.731 Einheiten konsequent fort. Die Pkw-Verkäufe von Renault Samsung Motors stiegen auf dem Heimatmarkt Süd-Korea um 16,5 Prozent, wo die Marke einen Anteil von 11,9 Prozent am Gesamtmarkt erobert hat. Mit 155.697 Einheiten ist Süd-Korea der viertwichtigste Markt der Welt für die Renault Gruppe.
Nissan schloss 2010 mit einem Rekordergebnis von 4.080.588 verkauften Einheiten ab, ein Zuwachs von 21,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

China hat sich zum wichtigsten Markt der Welt für Nissan entwickelt. Im Reich der Mitte setzte das Unternehmen mit 1.023.638 Einheiten 35,5 Prozent mehr Fahrzeuge ab als 2009. Meistverkauftes Modell war die Mittelklasse-Limousine Sylphy mit 142.367 Einheiten, gefolgt vom Spitzenmodell Teana mit 140.842 Stück.

In den USA verkauften Nissan und Infiniti insgesamt 908.570 Einheiten, 18 Prozent mehr als 2009. Nissan schloss das Jahr besonders erfolgreich ab mit steigenden Verkäufen der Modelle Rogue (plus 58,2 Prozent) und Versa (plus 49,8 Prozent).

In Japan trugen staatliche Zuschüsse und fünf neue Modelle zum Anstieg der Verkäufe um 7,7 Prozent auf 645.320 Einheiten bei.

In Europa erreichte Nissan mit einem Marktanteil von 3,1 Prozent (555.924 Einheiten). Nissans wichtigster Markt in Europa bleibt Großbritannien mit 96.419 Einheiten, gefolgt von Russland mit 84.288 Fahrzeugen. Der Qashqai trug mit einem Zuwachs von 18 Prozent auf 235.462 Einheiten wesentlich zu dem guten Verkaufsergebnis bei. (Auto-Reporter.NET/um)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: