„Saubere“ Audi-Flotte beim Weltwirtschaftsforum

26. Januar 2010

Um zum 40. World Economic Forum (27.–31. Januar) im schweizerischen Davos zu kommen, bedarf es in diesem Jahr eines „Green Eco“-Aufklebers auf dem Auto. Kriterien sind ein Verbrauch von maximal neun Liter Kraftstoff auf 100 Kilometern und ein CO2-Ausstoß von 230 Gramm pro Kilometer. Die Audi-Flotte erfüllt diese Anforderungen und kann so bis in den Ortskern von Davos fahren, um die Teilnehmer zum Veranstaltungsort zu bringen. Mit einem durchschnittlichen Verbrauch von 8,5 Liter Diesel und einer CO2-Emission von 224 Gramm pro Kilometer glänzen vor allem die 86 Audi A8L 3.0 TDI.

Den Besuchern des Weltwirtschaftsforums bietet der Ingolstädter Autobauer ein abwechslungsreiches Programm: Im mobilen Audi-Terminal am Davoser See stehen der neue Audi A8 und das Elektro-Konzeptfahrzeug e-tron. Wer für einen solchen Abstecher keine Zeit hat, kann den neuen A8 im Audi-Zelt vor dem Hotel Steigenberger Belvédère erleben.

Auch ihr fahrerisches Können in Extremsituationen können die Forum-Teilnehmer testen. Auf einer Decke aus Eis und Schnee warten darauf am Davoser See gemeinsam mit den Instruktoren der Audi driving experience zwölf Audi A5 3.2 FSI quattro – passend in Eissilber-Metallic lackiert.

Für den gemeinsamen Chauffeur-Service stehen in Davos 86 Audi A8L 3.0 TDI und 80 Volkswagen Minivans und Caravellen zur Verfügung. Besonders hochrangige Teilnehmer erreichen den Veranstaltungsort in einem von insgesamt zwölf gepanzerten Audi A8L.

Weitere 70 Autos (Q5 3.0 TDI quattro, 2.0 TDI quattro und 2.0 TFSI quattro) stellt die Marke mit den vier Ringen der Schweizer Polizei für die Dauer des Forum szur Verfügung. Die Organisatoren der Veranstaltung können u.a. auf den Audi A6 Avant 2.7 und 3.0 TDI quattro zurückgreifen. Insgesamt ist Audi mit mehr als 190 Automobilen in Davos vertreten.

Bereits seit 1987 sind die Ingolstädter exklusiver Chauffeur-Partner des Weltwirtschaftsforums. (auto-reporter.net/br)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: