Schaufenster E-Mobilität Niedersachsen übergab 20 VW e-up! an Partnerhochschulen

3. April 2014

Picture

Volkswagen übergab jetzt in Wolfsburg die ersten 20 e-up! im Rahmen des Niedersächsischen Schaufensters für Elektromobilität an niedersächsische Hochschulen. Die Fahrzeuge werden an die TU Braunschweig, TU Hannover, TU Clausthal und die Ostfalia Hochschule in Wolfsburg übergeben. In praxisnahen Forschungsprojekten, sogenannten Living Labs, werden die Fahrzeuge in Carsharing-Projekten eingesetzt und wissenschaftlich begleitet.

„Der Elektroantrieb ist unverzichtbar für die nachhaltige Mobilität der Zukunft. Uns ist es sehr wichtig, dieses neue Antriebskonzept möglichst vielen Personen zugänglich zu machen und sie von der e-Mobilität zu begeistern. Daher freuen wir uns sehr, dass im Rahmen des Schaufensters Niedersachsen diese Fahrzeuge für Carsharing-Projekte eingesetzt werden", sagt Prof. Jürgen Leohold, Leiter der Volkswagen Konzernforschung. Die beteiligten Lehrstühle werden in den kommenden Monaten die Fahrzeuge in praxisnahen Forschungsprojekten, sogenannte Living Labs, für experimentelle Untersuchungen und Grundlagenforschung zum Thema Carsharing nutzen. Untersucht werden hierbei beispielsweise, die Integration und der effiziente Betrieb von Elektrofahrzeugen in Carsharing-Flotten.

Ziel des Projektes ist es, bestehende Herausforderungen des e-Carsharing zu lösen, beziehungsweise voran zu treiben: Optimiertes Lademanagement, wirtschaftliche Einbettung in eine Carsharing-Flotte, sowie nachhaltige Betreiber- und Nutzungskonzepte zu entwickeln. Hierzu werden technische Lösungsansätze und Geschäftsmodelle zur Integration von Elektrofahrzeugen in einen operativen Car-Sharing-Betrieb erforscht und erprobt. Das Projekt läuft bis Ende 2015.

Der Volkswagen e-up! verbraucht lediglich 11,7 kWh / 100 km. Bei einem durchschnittlichen Strompreis von 25,8 Cent (Deutschland, 2013) kosten 100 Kilometer Fahrt nur noch 3,02 Euro. Die wegweisende Effizienz des e-up! ist auf den für ein Auto dieser Größe sehr guten cw-Wert von 0,308 und einen optimierten Rollwiderstand zurückzuführen. Die Antriebszentrale des Effizienz-Weltmeisters bilden ein kompakter Elektromotor (60 kW / 82 PS), die im Wagenboden zwischen den Achsen integrierte Lithium-Ionen-Batterie und die Leistungselektronik. Übertragen wird die Antriebskraft über ein 1-Gang-Getriebe auf die Vorderräder. Die Reichweite des 130 km/h schnellen e-up! beträgt im NEFZ-Zyklus 160 Kilometer.

Damit Deutschland nicht nur bei der Energiewende, sondern auch bei der Elektromobilität eine weltweite Vorreiterrolle übernehmen kann, ist die breite Akzeptanz alternativer Antriebe entscheidend. Das Schaufenster Niedersachsen für E-Mobilität verfolgt dabei das Ziel, E-Mobilität für die Öffentlichkeit erlebbar zu machen. Die Marke Volkswagen startete 2013 mit dem e-up! in die Elektromobilität, gefolgt vom e-Golf. Unter der Leitidee „Think Blue." sorgt Volkswagen dafür, dass diese innovative Antriebstechnologie auch für ein neues Mobilitäts-Angebot, wie Carsharing, verfügbar ist. Selbstverständlich ohne Abstriche bei Komfort, Sicherheit, Qualität oder Fahrspaß. (dpp-AutoReporter)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: