Škoda produziert 19-millionstes Fahrzeug

20. Dezember 2016

Picture

Škoda hat das 19-millionste Fahrzeug produziert. Als Jubiläumsauto rollte ein weißer Škoda Fabia im Stammwerk Mladá Boleslav vom Band. „2016 peilt Škoda erneut einen Produktions- und Absatzrekord an. Im 25. Jubiläumsjahr der Partnerschaft zwischen Škoda und Volkswagen belegt das erneut die Leistungsfähigkeit der Škoda-Mannschaft und die Kraft der Marke", sagt der Škoda-Vorstandsvorsitzende Bernhard Maier.

Škoda ist einer der ältesten produzierenden Automobilhersteller der Welt. Die Automobilproduktion startete 1905: In jenem Jahr bauten die Unternehmensgründer Laurin und Klement in Mladá Boleslav ihr erstes Automobil, eine Voiturette A. Seitdem produzierte das Unternehmen 19 Millionen Fahrzeuge in seinen tschechischen und internationalen Werken. Insbesondere seit dem Einstieg des Volkswagen Konzerns im Jahr 1991 legte Škoda eine rasante Entwicklung hin. In dieser Phase gelang der Wiederaufstieg zu einem international erfolgreichen Anbieter mit aktuell sieben Modellreihen und über 40 Modellvarianten.

Im Zuge seines Wachstumskurses setzt das Unternehmen auf ein internationales und leistungsfähiges Produktionsnetzwerk. Derzeit werden Škoda-Fahrzeuge an insgesamt 14 Standorten in sieben Ländern gefertigt. In den vergangenen Jahren hat der tschechische Autohersteller seine Produktionskapazitäten immer weiter ausgebaut. Dafür investierte die Marke allein in Tschechien seit 1991 mehr als 350 Milliarden Tschechische Kronen in die Fertigungsprozesse und Fabriken.

Der Ausbau der Modellpalette ist wichtiger Bestandteil der Škoda-Strategie 2025. Sie hat zum Ziel, den Autohersteller auf den fortschreitenden und tiefgreifenden Wandel in Gesellschaft und Industrie vorzubereiten. In diesem Zusammenhang wird das Unternehmen in den kommenden Jahren sein Engagement in den Themenfeldern Digitalisierung, Elektrifizierung und Internationalisierung nochmals deutlich intensivieren. (dpp-AutoReporter/wpr)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: