Spannendes Weltfinale des Audi quattro Cup

14. Oktober 2013


Mit spannenden Turniertagen an der Pazifikküste vor den Toren von Los Angeles ist die 23. Auflage des Audi quattro Cup für Amateurgolfer zu Ende gegangen. Als die Besten setzten sich die Teams aus Südafrika und Guatemala durch. Zuvor hatten Teilnehmer aus aller Welt in 965 Qualifikationsturnieren um den Einzug ins Weltfinale gespielt.Andrew Galloway und Duane Viljoen aus Südafrika (Gruppe Netto A) sowie Alejandro Garcia und Jose Garcia aus Guatemala (Gruppe Netto B) jubelten nach den beiden Turniertagen in Los Angeles. In zwei Runden über jeweils 18 Löcher gewannen sie vor der internationalen Konkurrenz. Im Vorjahr waren Mannschaften aus Australien und Südafrika erfolgreich gewesen. Die beiden deutschen Teams, die sich im September mit einem Sieg beim Deutschlandfinale am Scharmützelsee qualifiziert hatten, erreichten die Plätze drei und zwölf in der Gruppe B. „Gratulation an die Sieger des Audi quattro Cup 2013“, sagte Florian Zitzlsperger, Leiter Markenpartnerschaften und Sportmarketing bei Audi. „Wir sind stolz auf mittlerweile 23 schöne Jahre unserer Turnierserie. Mein Dank geht an alle Teilnehmer und Partner, die sie mit ihrer Begeisterung und ihrem Engagement jedes Jahr zu einem Erfolg machen.“ Spieler aus etwa 50 Nationen haben in diesem Jahr am Audi quattro Cup teilgenommen. Erstmals vertreten waren Katar, Kasachstan, Macao, Pakistan und Russland.Seit der Gründung im Jahr 1991 haben mehr als eine Million Spieler weltweit am Audi quattro Cup teilgenommen. Auf Einladung regionaler Audi-Partner werden sechs Monate lang Qualifikationsturniere als „Vierer mit Auswahldrive“ ausgetragen. Die Sieger qualifizieren sich für das jeweilige Landesfinale, die besten Teams der Länder treffen dann auf die internationale Konkurrenz. Die 24. Saison des Audi quattro Cup beginnt im Februar 2014. (Auto-Reporter.NET/hhg)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: