Start in die Motorrad Session: Mit Sicherheit mehr Spaß

14. März 2014

Picture

Es ist eigentlich gar nicht viel, was die über sechs Millionen Fahrerinnen und Fahrer motorisierter Zweiräder beachten müssen, um sicher in die Motorradsaison 2014 starten zu können. Das Essener Institut für Zweiradsicherheit (ifz) zeigt im Crashkurs auf, was nach der Winterpause zu erledigen ist und welche Regeln grundsätzlich eingehalten werden sollten.

Wer stets die folgenden Grundsätze beim Motorradfahren im Hinterkopf behält, ist klar im Vorteil:

Vertrauen Sie niemals blind auf die eigene Vorfahrt. „Der andere" könnte die schmale Silhouette Ihres Zweirades übersehen haben oder Ihre Annäherungsgeschwindigkeit falsch einschätzen und „rausziehen". Suchen Sie Blickkontakt.

Fahren Sie immer so, dass Sie für andere Verkehrsteilnehmer gut sichtbar sind. Bewegen Sie sich auf Ihrem Motorrad und/oder ändern geringfügig die Fahrspur. Das unterbricht die Monotonie des Verkehrsflusses und erregt Aufmerksamkeit.

Reagieren Sie lieber 100 Mal zu früh als einmal zu spät. Also immer bremsbereit bleiben und bei Unklarheiten lieber das Gas wegnehmen.

Überdenken Sie regelmäßig Ihr Können und stellen Sie Ihr Verhalten auf dem Motorrad ruhig einmal in Frage.

Der Besuch eines Sicherheitstrainings hat noch keinem geschadet.

Wer das Unerwartete kennt, es erwartet und solche Situationen regelmäßig trainiert, kann auch angemessen darauf reagieren.

Fahrzeug/Ausstattung: Ein Sicherheits- und Funktionscheck der Maschine gehört besonders nach der Winterauszeit zum Pflichtprogramm. Elektrische Verbraucher wie Blinker und Licht dienen ebenso der Sicherheit, wie zum Beispiel der korrekte Reifendruck, eine intakte Bremsanlage und ausreichende Füllstände von Motor-/Getriebeöl sowie Kühl- und Bremsflüssigkeit. Für alle Bereiche, die überprüft werden müssen, bietet das ifz im Internet (www.ifz.de) kostenlose Checklisten zum Saisonstart als Download an.

Auch Ihr Helm und die Motorradbekleidung verdienen Aufmerksamkeit. Verschafft das Visier noch ausreichend Durchblick? Ist der Helm vielleicht schon einmal heruntergefallen? Auch wenn er noch tadellos aussieht, altert Ihr Helm und verliert an Dämpfungsqualität. In der Regel sollte ein Helm nach etwa fünf bis acht Jahren getauscht werden. Material und individuelle Faktoren spielen hierbei natürlich eine Rolle. (dpp-AutoReporter)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: