Test: Fiat 500 L Living – Sieben Sitze für die ganze Familie

27. September 2013


Die Fiat 500 Familie erhält erneut Zuwachs. Pünktlich zum sechsten Geburtstag des italienischen Kultautomobils hat Fiat jetzt mit dem 500L Living nach dem 500 L und dem 500 L Trekking die erfolgreiche Baureihe ergänzt. Mit sieben Sitzen und dem größten Raumangebot seiner Klasse bietet der neue Fiat 500L Living ein Plus an Funktionalität und Vielseitigkeit, bleibt aber dank seines charakteristischen Designs eindeutig als Verwandter des Fiat 500 zu erkennen.Mit einer zusätzlichen dritten Sitzreihe gibt sich der Neuling als „Magic Purpose Wagon", eine Großraumlimousine mit beinahe magischen Fähigkeiten. Mit dem unverkennbaren Charme des Fiat 500 und italienischen Designs vereint der 500L Living die Agilität eines Stadtautos, die einparkfreundlichen Abmessungen eines Kompaktfahrzeugs, den Komfort eines Mittelklassekombis sowie das Raumangebot und die Variabilität eines Minivans. Und das alles zu einem Basispreis von 19.750 Euro.Mit einer Karosserielänge von 4,35 Meter - rund 20 Zentimeter länger als der 500L -, einer Breite von 178 Zentimeter und einer Höhe von 167 Zentimeter ist der neue Fiat 500L Living das kompakteste Fahrzeug seiner Klasse. Gleichzeitig ermöglicht das Innenraumkonzept nicht nur ein Platzangebot von fünf plus zwei Sitzen, sondern gleichzeitig ein Kofferraumvolumen von bis zu 638 Liter, das bis zu 1.704 Liter erhöht werden kann.Es ist ein Fahrzeug für die gesamte Familie. Mit seiner Funktionalität und Technologie spricht er Männer ebenso an wie weibliche Kunden durch seinen Stil und intelligente Detaillösungen. Auch Kinder erfreut der „Magic Purpose Wagon" durch sein sympathisches Aussehen und umfangreiches Platzangebot. Damit steht der neue Fiat 500L Living in der Tradition der italienischen Marke, Fahrzeuge anzubieten, die den Alltag erleichtern und dabei großen Spaß bereiten. Was die Fahrfreude mit einschließt, denn trotz seiner größeren Länge lässt sich der L Living problemlos auch durch enge Straßen pilotieren und erweist sich auf der Landstraße und auch auf der Autobahn als angenehmer Reisewagen.Für den Vortrieb stehen fünf Motoren zur Wahl: der Vierzylinder-Benziner 1.4 16V T-Jet (88 kW/120 PS), der revolutionäre Zweizylinder-Turbobenziner 0.9 8V TwinAir Turbo (77 kW/105 PS) sowie die Turbodiesel 1.6 16V MultiJet (77 kW/105 PS) bzw. 88 kW/120 PS) und der 1.3 16V MultiJet (62 kW/85 PS) mit dem automatisierten Schaltgetriebe Dualogic. (Auto-Reporter.NET/Hans H. Grassmann)
   

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: