Volkswagen präsentiert auf der Techno-Classica 2014 sieben sportlich, kraftvolle Käfer

27. März 2014

Picture

Volkswagen Classic bündelt alle Aktivitäten zur Pkw-Historie und stellt einige aufsehenerregende Modelle aus seinen Fahrzeugsammlungen in Wolfsburg und Osnabrück auf der Techno Classica in zwei Themenblöcken in Halle 7.0 aus. In diesem Jahr stehen das 40. Jubiläum des Golf und  besonders potente Exemplare des unvergesslichen Käfer im Fokus. Insgesamt sieben starke Käfer aus der immerhin 21,5 Millionen Exemplare umfassenden Historie werden ausgestellt - jeder für sich ein ganz besonderes Highlight:

Mille-Miglia-Käfer von 1956: Das mit einer reglementkonformen Leistungsspritze versehene, zeitgenössisch aufbereitete Exemplar sorgte bei der Mille Miglia 2012 für viel Aufsehen.

Volkswagen 1200 Export „Herbie" von 1960: Bekannt aus mehreren Disney-Filmen der 60er-Jahre. Die aufgemalte Nummer 53 war die originale Startnummer von Formel-1-Star Graf Berghe von Trips, der zuvor mit einem Käfer Rundstreckenrennen fuhr. Das hier präsentierte Auto pilotierte der damalige Volkswagen Entwicklungsvorstand Dr. Ulrich Hackenberg im April 2011 während der Präsentation des neuen Beetle vor der Weltpresse in Schanghai - seitdem ist der Herbie Kult in China.

1302 S „Salzburg" von 1971: Die legendären Vorbilder dieser Replika mischten Anfang der 70er-Jahre die europäische Rallye- Szene auf.

1302 von 1972 mit originalem Theo-Decker-Tuning (TDE): Dieser 135 PS starke Käfer gewann 2013 die Silvretta Classic.

Volkswagen 1303 S „Gelb-Schwarzer Renner" von 1973: Seinetwegen wurde im Bundestag eine Debatte über drohende Aggressivität im Straßenverkehr angezettelt. Die Bezeichnung „Gelb-Schwarzer Renner" findet heute wieder beim Beetle GSR Verwendung.

New Beetle 3.2 RSi von 2000: Ursprünglich nur für eine eigens geschaffene Rennserie konzipiert, den New Beetle Cup, sorgte auch eine streng limitierte Straßenversion für Furore.

Volkswagen E-Bugster: Die Studie eines elektrisch angetriebenen Beetle Roadster wurde im Januar 2012 erstmals gezeigt und gestattet einen Blick in die technologische Zukunft. (dpp-AutoReporter)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: