Vorbeugen ist besser als liegen bleiben

22. November 2010


Jetzt wird es höchste Zeit, sein Auto vor dem Winter nochmals zu checken, falls es bislang noch nicht auf die vor uns liegende Jahreszeit vorbereitet worden ist. Der ADAC gibt einige Tipps, worauf man unbedingt achten sollte.

Reifen: Auch Ganzjahresreifen gelten vor dem Gesetz als Winterreifen. Für Winterreifen gilt wie für Sommerreifen immer noch die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe von 1,6 mm. Allerdings stimmt der Klub mit anderen Experten der Branche darin überein, dass Winterreifen mit einer Profiltiefe von unter vier Millimetern nur bedingt wintertauglich sind und durch neue ersetzt werden sollten.

Batterie: Ältere Autobatterien versagen beim ersten Frost häufig ihren Dienst. Deshalb sollte man die Batterie prüfen lassen und gegebenenfalls durch eine neue ersetzen.

Frostschutz: Eis im Kühlsystem führt zu Motorschäden. Am besten in der Werkstatt oder an der Tankstelle prüfen lassen, ob der Frostschutz noch ausreicht. In die Scheiben-/Scheinwerferwaschanlage frostsicheres Reinigungsmittel einfüllen.

Beleuchtung: Auf die Beleuchtungsanlage muss gerade in der dunklen Jahreszeit Verlass sein. Daher sollte man Einstellung und Funktion kontrollieren lassen.

Scheiben: Scheiben innen gründlich vom Sommerschmutz befreien. Das sorgt für gute Sicht und mindert die Beschlagneigung. Marode Wischerblätter, die kein einwandfreies Sichtfeld mehr bieten, sind gegen neue zu tauschen.

Darüber hinaus wird für alle Winterfälle empfohlen, einen Eiskratzer, Handschuhe, eine Abdeckfolie für die Windschutzscheibe sowie einen Türschloss-Enteiser an Bord oder am Mann zu haben. Auf jede längere Reise sollten zudem an eine warme Decke und ausreichend Flüssigkeit mitgeführt werden. (Auto-Reporter.NET/sr)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: