Was ist ein Presseausweis eigentlich wert?

21. Oktober 2013


Die Masche ist alles andere als neu, doch offensichtlich immer noch lukrativ – einen Presseausweis allen anzubieten, die ihn auf autorisiertem Weg nicht bekommen können. Und das selbstverständlich gegen schnöden Mammon. Im Falle des „Deutsches Presse Institut“ für eine Mitgliedsgebühr von 89,90 Euro jährlich. Viel Spaß also für die neuen „Presseausweis-Inhaber“, wenn sie sich zum Beispiel bei der nächsten IAA oder bei einem Fußball-Bundesligaspiel um eine kostenlose Eintrittskarte bemühen.Das sehen die Organisatoren des „Deutsches Presse Institut“ auf ihrer Website natürlich anders. Sie werben damit, das man mit ihrem Ausweis kein Konzert, keine Veranstaltung, keine Gala und keinen Ball mehr auslassen muss, dass man das Privileg genießen soll, dazu zu gehören. Und selbst bei einem Clubbesuch könne man an der Warteschlange vorbei gehen und würde bei Vorzeigen des Presseausweises sofort eingelassen.Wer darauf reinfällt ist selbst schuld. Noch alarmierender ist allerdings die Begründung, warum man nun „den Presseausweis“  für freie Journalisten, interessierte Menschen, Studenten und journalistisch Interessierte vertreibt. Auf der Homepage steht: „Längst sind die Zeiten vorbei, in denen das Thema Presse nun einem kleinen, selbstbestimmten Kreis vorbehalten war. Freier Journalismus ist im Trend und passiert tagtäglich bei fast jedem von uns. In Zeiten der sozialen Netzwerke werden viele von uns bei Facebook, StudiVZ oder Twitter zum freien Journalisten und Fotografen. In einer globalen Welt, vor der sich auch die zahlreichen Verbände und Agenturen nicht verschließen können, ist es daher auch legitim einen freien Pressejournalismus ins Leben zu rufen.“ (Auto-Reporter.NET)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: