WebAutoBlog.com: Siemens stellt Geschäft mit Elektro-Ladestationen ein

4. September 2013


Nach dem Verkauf seiner Automotive-Sparte gehört Siemens zwar nicht mehr zu den Top Ten der Autozulieferer-Weltrangliste, doch hat der Multi-Technologie-Konzern noch etliche heiße Eisen in der Branche glühen. So unter anderem bei der Kooperation mit Volvo bei der Antriebstechnik für den Volvo C30 Electric. Man hat also noch einen großen Fuß in der Automobil-Industrie – zumindest in puncto Steuerungssoftware für Antriebe und Motoren und bei etlichen anderen Elektrifizierungs-Projekten.Man sollte also ein Gespür für die Branche haben, die in wenigen Tagen in Frankfurt auf der IAA nicht nur eine Fülle von neuen Autos vorstellt, sondern – wenn auch nicht mehr ganz so inbrünstig – das hohe Lied über die Zukunft der Stromer singen wird. Vielleicht läuten die Weltpremieren des VW e-Up! und des E-Golf bessere Zeiten ein – im August lagen die Verkäufe von Elektrofahrzeugen in Deutschland bei 435 Neuzulassungen. In Relation zu den insgesamt verkauften 214.044 Einheiten nur ein Klacks. Da ist die Ankündigung von Siemens, sich aus dem Geschäft mit Elektro-Ladesäulen zurück zu ziehen mehr als kontraproduktiv.Dabei geht es nicht um den angekündigten Rückzug aus dem offensichtlichen Verlustgeschäft, sondern um den Zeitpunkt der Bekanntmachung. Denn die Fakten sind schon lange bekannt. Ohne staatliche Unterstützung wie zum Beispiel in den USA oder Norwegen sind die Stromer zumindest für Privatleute und Gewerbetreibende noch viel zu teuer, ohne ausreichende Stromer-Verkäufe rentieren sich aber die Investitionen in die öffentlich aufzustellenden Ladestationen nicht. Die Katze beißt sich also in den Schwanz. Und da Siemens nicht irgendein namenloser Ladesäulen-Anbieter aus Asien ist, von denen es inzwischen zahlreiche gibt, werden diejenigen Pessimisten mal wieder Oberwasser erhalten, die den Stromern – zumindest derzeit – keinen mittelfristigen Erfolg zubilligen.Es müssen ja keine Million Elektro-Fahrzeuge in 2020 auf unseren Straßen rollen und dass man bei Siemens die Ladestationen nie als Hightec-Produkt angesehen hat, was es ja auch nicht ist, ist ebenso nicht verwerflich. Das ist nur der Zeitpunkt des Rückzuges. (WebAutoBlog/Auto-Reporter.NET/ Hans H. Grassmann)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: