Weltpremiere der Bugatti Legende „Meo Constantini“ auf der Motor Show in Dubai

6. November 2013


Bugatti präsentiert auf der diesjährigen Dubai International Motor Show das dritte Modell seiner sechsteiligen Edition „Les Légendes de Bugatti“ als Weltpremiere. Das Legendenfahrzeug, das wie alle Legenden auf dem Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse basiert, ist Meo Costantini gewidmet. Costantini war ein enger Vertrauter des Firmengründers Ettore Bugatti. Als langjähriger Leiter des Werksteams fuhr er selbst Rennen und gewann die Targa Florio zwei Mal in einem Bugatti Typ 35, einem der erfolgreichsten Rennwagen aller Zeiten. Der Legenden-Vitesse „Meo Costantini“ kostet 2,09 Mio. Euro netto und ist, wie alle Bugatti-Legenden, auf drei Fahrzeuge limitiert. „Meo Costantini verkörpert die erfolgreichste Epoche in Bugattis Rennhistorie“, sagt Dr. Wolfgang Schreiber, Präsident von Bugatti Automobiles S.A.S. „Ettore Bugattis Fahrzeuge der zwanziger Jahre stehen für Leichtbau und technische Ästhetik. Mit dem Typ 35 hat er einen der erfolgreichsten Rennwagen aller Zeiten geschaffen. Der Vitesse ‚Meo Costantini‘ ist auch eine Reminiszenz an den Typ 35.“Bartolomeo „Meo“ Costantini, geboren 1889, war acht Jahre Leiter des Werksteams von Bugatti. Schon in frühen Jahren begann er, sich für Rennwagen zu interessieren und Rennen zu fahren. Zum ersten Mal kam er nach dem ersten Weltkrieg mit der Marke in Berührung, als er an der Modifizierung eines Bugatti Typ 13 arbeitete. Mit diesem Wagen fuhr Meo 1920/21 seine ersten Rennen. Dadurch wurde Ettore Bugatti auf den talentierten Italiener aufmerksam und lud ihn 1923 nach Molsheim ein. Die beiden entwickelten ein enges vertrauensvolles Verhältnis. Costantini arbeitete seitdem für Bugatti als Rennfahrer und Berater. Als Mitglied des Werksteams gewann er 1925 und 1926 im Bugatti Typ 35 das zu dieser Zeit berühmteste und wichtigste Rundstreckenrennen der Welt, die Targa Florio auf Sizilien. 1926 siegte er auch beim Grand Prix von Spanien, beim Grand Prix von Mailand und wurde Zweiter in Monza. Kurz danach beendete er seine aktive Rennfahrerkarriere, um von 1927 bis 1935 das Bugatti-Werksrennteam zu leiten. Costantini blieb bis 1937 bei Bugatti.Nach dem Auftakt der Legenden-Reihe „Les Légendes de Bugatti“ im kalifornischen Pebble Beach mit dem Vitesse „Jean-Pierre Wimille“ im August und der zweiten Legende „Jean Bugatti“, die auf der IAA in Frankfurt präsentiert wurde, ist „Meo Costantini“ die dritte Bugatti-Legende, die jetzt in Dubai der Weltöffentlichkeit gezeigt wird.Das Fahrzeug basiert auf dem Bugatti Veyron 16.4 Grand Sport Vitesse. Dessen 8-Liter-W16-Motor entwickelt aus 1.200 PS ein Drehmoment von beispiellosen 1.500 Nm bei 3.000 bis 5.000 U/min und schafft den 0-100-Sprint in 2,6 Sekunden. Mit der im April 2013 offen gefahrenen Höchstgeschwindigkeit von 408,84 km/h ist der Vitesse der schnellste Serien-Roadster der Welt. (dpp-AutoReporter/hhg)

{ 0 comments… add one now }

Leave a Comment

Previous post:

Next post: